Museum

Ein Museum für zerbrochene Beziehungen ist schon eine Besonderheit. Andererseits aber auch wieder nicht, wenn man bedenkt, dass es zu allen möglichen Themen Museen gibt. Warum also nicht auch zu zerbrochenen Beziehungen? Das kleine Haus, in dem die Relikte kaputter Partnerschaften ausgestellt sind und das sich in Zagrebs Oberstadt befindet, mutet auf den ersten Blick etwas unscheinbar an.

Und es ist auch nicht besonders groß. Allerdings: Klein, aber oho. Denn man kann hier dennoch einige Zeit verbringen. Wer nämlich sämtliche (einstige) Liebesgeschichten in dem Museum studieren will, muss schon ein bis zwei Stunden mitbringen. Dann bleibt ausreichend Zeit, um die Stücke, die jeweils von einem Partner der einstigen Liebenden in die ausgefallene Ausstellung gegeben worden sind, zu studieren.

Genügend Zeit für Museum der zerbrochenen Beziehungen mitbringen!

Ich habe mich etwa eine Stunde aufgehalten und einige Relikte dokumentiert, die ich hier vorstellen möchte. Zunächst ist da die Frau, deren Partner bei einem Fallschirmsprung ums Leben gekommen ist. Ihre Liebe dokumentiert ein Fallschirmgurt, der im Museum besichtigt werden kann.

Fallschirmsprung

Geschichte aus dem Museum der zerbrochenen Beziehungen.

Die große Liebe, die durch einen Unfall mit dem Fallschirm ein jähes Ende fand, wird von der Frau in dem Begleitbuch beschrieben, das jeder Besucher nach der Bezahlung des Eintritts erhält und in dem alle Geschichten zu den ausgestellten Stücken aufgeschrieben sind (siehe Bild links). Die Geschichten selbst handeln von Leuten aus aller Herren Länder und sind so unterschiedlich wie diese Personen selbst.

Keine Liebesgeschichte ist wie die andere

Keine Liebesgeschichte ist wie die andere. Die eine handelt vom Tod, der die Liebe zerriss, die andere vom eiskalten Weggehen und wieder andere von  Geschichten, die nachdenklich machen. In der Ausstellung finden sich auch jene Storys, die man ähnlich auch von eigenen Partnerschaften oder Beziehungen aus dem Freundeskreis kennt. Oder über die man tagtäglich im Internet lesen kann. Nur dass hier die Gründe des Scheiterns einer Beziehung durch die verschiedenen Gegenstände auf rührende Weise sichtbar gemacht werden.

Gewöhnlich liegen ja Gegenstände, die an eine verflossene Liebe erinnern, meist in irgendwelchen Schubläden herum. Wenn überhaupt. Meistens entsorgt man sie. In den eigenen Räumen in Szene gesetzt werden sie zumeist ja nur, wenn der Partner nicht durch einen Beziehungsbruch ging, sondern verstorben oder verunglückt ist. Oder aber, wenn jemand nicht über eine verflossene  Liebe hinwegkommt.

Im Museum der zerbrochenen Beziehungen aber erzählen sie etwas und lassen so den Besucher teilhaben an Liebesgeschichten, deren Protagonisten der Ausstellungsbesucher niemals zu Gesicht bekommen wird. Die ausgestellten Gegenstände sind von unterschiedlicher Herkunft und Machart. Vom Fahrrad über das Post-It bis hin zu einem Radio sind diese Stücke mit dem Zauber einer ganz besonderen Liebesverbindung behaftet. Vor allem romantische Seelen dürften deshalb im Museum der zerbrochenen Beziehungen auf ihre Kosten kommen.

Trost für gebrochene Herzen

Zudem dürfte es gebrochenen Herzen Trost spenden. Nämlich dergestalt, dass es auch anderen Leuten in Sachen Liebe ähnlich wie einem selbst ergeht. Vor allem jene, deren Lebens- oder Datingpartner von heute auf morgen abtauchen und in die allseits verhasste Funkstille gehen. Unzählige Postings im Internet zeugen von diesem fiesen Verhalten. Der Schmerz bei den Verlassenen ist meist riesig. Auch die Frau, die einen Kompass ins Museum der zerbrochenen Beziehungen gebracht hat, dürfte diesen Herzschmerz verspürt haben. Ihre Geschichte ist im Bild oben links dokumentiert.

Brautkleid

Die Frau, die in dieses Brautkleid den schönsten Tag ihres Lebens erleben wollte, verlor ihren Zukünftigen bei einem Terroranschlag

Eine Gänsehaut verursacht eine Liebesgeschichte, die auf tragische Weise endete und von der ein üppiges, weißes Hochzeitskleid zeugt. Die Frau, die es tragen sollte, kam nicht dazu, eine Braut zu sein, da ihr Zukünftiger 2016 bei einem Terroranschlag – eine Woche vor der geplanten Hochzeit – ums Leben kam.

Das unbenutzte Brautkleid der Frau befindet sich nun ebenso im Museum der zerbrochenen Beziehungen.

Wer jetzt Lust bekommen hat, die außergewöhnliche Ausstellung einmal zu besuchen – hier finden sich alle Informationen dazu.

 

"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.