„Wenn`s nicht einfach geht, geht`s einfach nicht“ – diesen Spruch pflegt ein Kumpel von mir sehr oft zu sagen – häufig mit Hinblick auf Beziehungen und Kennenlernphasen.

Eigentlich sagen diese sieben Worte alles aus und jeder, der in einer frischen Verliebtheitsphase Zweifel in sich aufkommen spürt oder ein blödes Bauchgefühl im Hinblick auf den anderen hat, sollte sie in einer solchen Situation beherzigen.

Das gilt auch und vor allem für das gegenseitige Vertrauen in einer frischen Kennenlernphase.

Bekanntlich lauern hier die meisten Fallstricke – auch deshalb, weil viele Verbindungen diese Zeit gar nicht erst überstehen und auch deshalb, weil sich in diesen zarten Anfängen die wirklichen Lügner und Spinner entpuppen.

Relativ rasch sogar!

Ebenso wie sich die Leute, die es wirklich ernst meinen, auch entpuppen – nur eben in positiver Hinsicht.

Wohl jede Frau, die mal gedatet hat – online sowie offline – kennt das: es zählt allein die Kommunikation nach dem ersten Treffen bzw. nach den ersten anfänglichen Dates.

Ist diese flüssig und lässt dadurch nicht den geringsten Spielraum für Zweifel, darf man davon ausgehen, dass man im Zwischenmenschlichen an jemanden geraten ist, der es ernst meint.

Währenddessen jedes Warten, jede Kommunikation, der auf irgendeine Weise ein Krampf inne wohnt, wohl oder übel im Desaster enden wird – beim Dating.

Dazu ein Beispiel:

Wenn ich Männer gedatet habe, die sich nach einem ersten Treffen, das ich als positiv empfand, nur spärlich meldeten, war mir unbewusst meist schon klar, dass man die Sache abhaken kann. Wie das aber meist so ist, wartet man doch immer noch ab und schiebt das spärliche Melden auf alle möglichen Gründe (diesbezüglich ist das „Nicht-mehr-melden“ nach einem Date schon wieder eine Art ehrliche Ansage, denn dann weiß FRAU auch, woran sie ist!).

In diesen Fällen – wenn Nachrichten oder Telefonate nur spärlich hin und her gingen – war es meinerseits auch mit dem Vertrauen nicht weit her, denn irgendwie ahnt man ja schon allein durch das ungute Bauchgefühl, dass da wohl noch andere Frauen im Spiel sind (dass es vielen Geschlechtsgenossinnen ebenso geht, weiß ich zudem durch unser Lügner- und Fremdgeher-Aufdeckportal wen-datet-er-noch.de!).

Ganz anders aber verhält es sich, wenn der Funke nach einem Date tatsächlich auf beide übergesprungen ist – auch diese Erfahrung werden wohl die meisten Frauen mit mir teilen!

In solchen Fällen – hach, wie herrlich! – geht alles seinen Gang, ohne Krampf, ohne üble Gedanken – flüssig fliegen Nachrichten und Chats hinterher, ist das abendliche Telefonat, wenn man sich nicht sehen kann, selbstverständlich – ebenso, wie die Verabredung zum nächsten Treffen.

In einer solchen Situation ist es zudem ganz einfach da:

das (gegenseitige) Vertrauen. Selbst wenn der andere – privat oder geschäftlich – meilenweit entfernt ist, wird der andere niemals das Vertrauen in Frage stellen und daran zweifeln, dass er alleine und nicht mit einer anderen Frau unterwegs ist.

Der Grund ist wirklich simpel – und er heißt „flüssige Kommunikation“.

Und eine flüssige Kommunikation betreibt in Sachen Dating nur, wer ernsthaft am anderen interessiert ist! Alles andere – wie zum Beispiel nur mal alle paar Tage mal eine dröge Nachricht – kann man vergessen! Meist ist bei stockender Kommunikation sowieso eine andere Frau (oder mehrere andere Frauen!) im Spiel, von Interesse kann dann freilich keine Rede sein.

Vertrauen kommt mit beidseitiger Verliebtheit oder – anders gesagt – ist einfach da, wenn Amors Pfeil getroffen hat. Es gesellt sich ohne Wenn und Aber dazu. Grübeln, Kopfzerbrechen und Zweifel sind dann nicht im Entferntesten angesagt!

Eine tolle Situation, die – zugegeben – im heutigen Dating-, Kennenlern- und Beziehungszirkus nur allzu selten eintrifft.

Dass es aber passieren kann, werden alle bestätigen, bei denen er – oft nach endlosen Dating- und Kennenlern-Flops – übergesprungen ist: der berühmte Funke, der eine Verliebtheit erst entfacht!

Das dazugehörige Vertrauen, das in dieser schönen Zeit wie von selbst mit an Bord ist, sorgt für ein weiteres wohlig-angenehmes Gefühl! Und das unterscheidet sich nun mal fundamental von all den krampfig-nervigen Dating-Emotionen, die FRAU mit dem Falschen verspürt und die am Ende nur eines kosten: Nerven.

Deshalb sei allen Singlefrauen – auch jenen, die jetzt vielleicht gerade noch Frösche küssen – geraten, etwas Geduld zu haben: das wunderschöne Gefühl, jemandem hundertprozentig vertrauen zu können, das kommt. Vielleicht nicht morgen, vielleicht nicht nächste Woche – aber doch ganz sicher bald!

Wahrscheinlich kommt es – wie bei den meisten Menschen, denen blitzartig der Partner des Lebens begegenet ist – via Zufall!

Lassen Sie sich überraschen, denn zufällige Augenblicke, in denen die Liebe einem über den Weg läuft, gibt es in allen Situationen – selbst in Lebensumständen, die kaum eine Chance bieten, jemand des anderen Geschlechts kennenzulernen!

Durchhalten heißt hier die Parole – warten hat sich noch immer gelohnt!

Auch hier mein Ratschlag: VERTRAUEN! Auf sich selbst und darauf, dass auch den eingefleischtesten Single die Liebe ereilt – irgendwann!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen

Bildnachweis: pexels.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.