Paar

Es gibt wieder einmal eine neue „Studie“ zum Thema Fremdgehen. Gefühlt werden ja in Sachen Untreue, Seitensprung und Dating stündlich neue „Studien“, „Umfragen“ und „Erhebungen“ veröffentlicht. Das allermeiste davon kann man kaum ernst nehmen. Das trifft ein Stück weit auch auf die aktuell veröffentlichte „Studie“ respektive „Untersuchung“ zu, über die das Portal Business Insider berichtet. Es geht um Fremdgeher.

Thema Fremdgeher – ein Dauerbrenner-Thema

Hier heißt es:

„In einer wissenschaftlichen Untersuchung entdeckten Forscher des Princeton Neuroscience Institute eine Verbindung zwischen dem Gehirn und der Neigung, seinen Partner betrügen. Diese könnte erklären, warum Fremdgeher immer wieder untreu sind.

Die Publikation „The Brain Adapts to Dishonesty“ enthält die These, dass Menschen, die fremdgehen, bei jedem weiteren Mal weniger
Schuldgefühle haben.

Das liegt an der Amygdala, die ein Teil des Limbischen Systems ist. Unter anderem beeinflusst sie unsere Emotionen und Erinnerungen. Betrügen wir unseren Partner, reagiert die Amygdala mit einem negativen Gefühl — wiederholen wir das, was das negative Gefühl auslöst, jedoch immer wieder, dann wird die Reaktion der Amygdala von Mal zu Mal schwächer. „

Da mag sicher was dran sein, aber ein solches Verhalten kann man auch weniger wissenschaftlich erklären! Denn es ist ja eigentlich logisch, dass es einen fremdgehenden Mann, der seine Untreue unentdeckt auslebt, immer wieder in fremde Betten zieht.

Heimlicher Sex mit anderer Frau oft reizvoll für Fremdgeher

So man(n)cher findet vielleicht überhaupt erst richtig Gefallen daran, wenn er bemerkt, dass er Sex mit einer anderen Frau haben kann, ohne dass er dabei erwischt wird.

Die menschliche Amygdala hin oder her: kommt man(n) bei Seitensprung, Doppelleben & Co. auf den Geschmack und bleibt das Treiben unentdeck, wird es diese Kandidaten immer wieder zu anderen Frauen ziehen. Schuldgefühle exclusive – leider!

Und: wenn man ehrlich ist, so bleibt ja doch ein Großteil des Fremdgehens unentdeckt, gerade bei Männern, die daheim bei der Partnerin oder der Ehefrau treusorgend, aufmerksam oder/und zudem noch liebevolle Väter sind.

Welche Frau, die das Gefühl hat, in einer funktionierenden Beziehung zu leben, kommt schon auf den Gedanken, dass der Partner (regelmäßig) fremdgeht? Vor allem dann, wenn das alltägliche Beziehungsleben seinen Gang geht und SEIN Verhalten nicht die üblichen Anzeichen, die Fremdgänger häufig an den Tag legen (Handy immer bei sich haben, ominöse Nachrichten erhalten, heimlich am Laptop online sein, usw..)  aufweist.

Zwar gibt es heutzutage viele Möglichkeiten Lügner und Fremdgeher zu überführen, aber hier werden Frauen eben erst aktiv, wenn sie das ungute Gefühl haben, hintergangen zu werden. Nicht wenige Männer aber schaffen es, ihre Untreue so zu „organisieren“, dass die Partnerin, die Familie, absolut nichts merkt, manchmal ein (Beziehungs)Leben lang nicht!

Mancher Fremdgeher organisiert Seitensprung tagsüber

So wird zum Beispiel mancher Seitensprung tagsüber organisiert, ein Zweithandy angeschafft, dass die Partnerin niemals zu Gesicht bekommt oder es wird selbst ein profaner Trip zur Oma vorgeschoben, um die Affäre auf einen Quicki zu treffen.

Vor allem Partnerinnen von Männern, die häufig auf Geschäftsreise sind und sich dort heimliche Treffen mit einer anderen Frau oder jeweils neuen Frauen organisieren, laufen Gefahr, von den Seitensprüngen des Partners erst spät oder gar niemals zu erfahren.

Und die untreuen Männer? Nutzen sowas natürlich gern aus und gehen meist – das ist die traurige Realität – immer wieder fremd. Entweder mit einer Daueraffäre, einem Doppelleben oder eben wechselnden Seitensprüngen. Dass das schlechte Gewissen – sofern vorhanden – mit jedem neuen Fremdgehen, das unentdeckt bleibt, schwindet, scheint da nur die logische Konsequenz. Für viele (Männer) ist dann doch der Reiz des oft auch immer wieder Neuen (viele Kandidaten irrlichtern ja von Affäre zu Affäre) zu hoch, als dass sie diesen erotischen Kitzel aufgeben werden.

Es ist ganz nett, dass es dafür nun auch eine wissenschaftliche Erklärung gibt, aber diese Schlussfolgerung ist freilich auch mit gesundem Menschenverstand zu ziehen.

Untreue als Schatten der Liebe

Der Reiz des Neuen – es ist und bleibt in Herzensdingen ein emotional aufwühlendes Thema. Wahrscheinlich wird das so sein, solange es Beziehungen zwischen Mann und Frau gibt. Die Untreue als Schatten der Liebe sozusagen….Nicht bei allen Partnerschaften – ganz klar! –  aber eben bei vielen.Insofern gilt – wie so oft – der Tipp: achten Sie in der Liebe einfach auf Ihr Bauchgefühl! Es wird Ihnen stets ein guter Navigator in Herzensdingen sein!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen

Bildnachweis: pexels.com

"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.