Die vergangene Woche hatte es mal wieder in sich bezüglich der Themen „Untreue, Dating, Liebe und Lügen“. Wir von www.wen-datet-er-noch.de – dem Aufdeckportal für Lügner, Fremdgeher und Romance-Scammer, haben einige Nachrichten zusammen getragen.

Interessante, skurrile und auch traurige Meldungen hielten sich – wie so oft – die Waage.

Zunächst war da die Rede von Melanie Griffith, die besagte, dass Melanie Griffith kein Vertrauen in ihren Antonio Banderas (jetzt Expartner) hatte und dies wohl der Grund der Trennung war. Ich habe zu beiden eigentlich keinen näheren Bezug, fand aber das Paar schon immer irgendwie nicht passend. Warum, kann ich nicht sagen, aber dass sie immerhin 18 Jahre zusammen waren, imponiert doch.

Zumindest wenn man sich im Holywood-Zirkus bewegt. Dass ein Typ wie Banderas ständig –zig weibliche Offerten haben dürfte, daran zweifle ich nicht.

Wahrscheinlich ist so was schwer auszuhalten, wenn man die Partnerin eines solchen Latin-Lovers ist. Als Fremdgänger ist er an sich nicht aufgefallen, wobei wahrscheinlich so ein Typ aber auch wüsste, wie er einen Seitensprung vor der Presse geheim hält….Schon unkt die Gerüchteküche, dass die neue Frau an seiner Seite Sharon Stone ist….Warten wir es mal ab, spannend bleibt der Liebeszirkus bestimmt!

Eine skurill-traurige Meldung schwappte via BILD.de aus Großbritannien rüber. Eine junge Frau möchte ihren Verlobten in heißen Dessous überraschen und wird selbst überrascht:

während sich unter dem Bett, welches sie als Versteck für die heiße Surprise ausgewählt hat, ausharrt und auf den jungen Mann wartet, kommt der tatsächlich ins Schlafzimmer. Allerdings mit einer anderen Frau! Ehe sie es sich versieht, wird die Verlobte fast augenblicklich zur Zeugin des Fremdgehens ihres Partners. Da aber niemand zuschauen möchte, wie der eigene Mann mit einer anderen Frau intim wird, verließ sie in letzter Minute ihr Versteck und konfrontierte den untreuen Typen mit ihrer Anwesenheit. Es dürfte sowohl dem Fremdgänger als auch der Frau, die er dabei hatte, nicht wohl in ihrer Haut gewesen sein! Ein absoluter Alptraum – für beide Seiten!

Das nächste große Thema, das in diesen Tagen eine Rolle spielt, sind die Anzeichen vom Fremdgehen. Eine große Detektei scheint dies via Pressemeldung lanciert zu haben, denn auf diversen Seiten finden sich die Tipps, dass man achtsam sein soll, wenn er öfter duscht, später nach Hause kommt, sein Handy versteckt oder nächtelang im Internet surft. Nichts neues auf diesem Gebiet, es sind wie immer die Klassiker, die auch hier im Magazin „Männliche Untreue“ schon häufig eine Rolle spielten. Hierzu sei gesagt: Es ist immer, wirklich immer, Vorsicht geboten, wenn Sie bei Ihrem Partner oder dem neu kennengelernten Mann solche Anzeichen entdecken.

Glücklicherweise ist ja heute, wenn denn das Misstrauen allzu groß wird, ein virtuelles Kraut dagegen gewachsen! Es heißt www.wen-datet-er-noch.de und bietet als Internet-Plattform für Frauen die Möglichkeit, Fremdgänger, Paralleldateter, Lügner und Romance-Scammer per Mausklick zu entlarven. Eine weitere Möglichkeit neben dem klassischen Detektiv, der sich an die Fersen von untreuen Männern heftet.

Ja und dann noch – ein Artikel gestern in der „Leipziger Volkszeitung“.

Titel: „Die meisten Paare laufen zu schnell auseinander!“. Stimmt.

Das ist eine Tatsache. Der interviewte Paartherapeut Matthias Stiehler sagt gar „98 Prozent der Ehen, die auf der Kippe stehen, könnten gerettet werden“.

Ich selbst vertrete diese These nicht nur für Paare, die schon lange zusammen sind. Auch in der Kennenlernphase, so meine Meinung (unter anderem auch aus unzähligen Erfahrungsberichten von Frauen resultierend), laufen die Leute viel zu schnell auseinander!

Vor allem Singles, die sich per Onlinedating verabreden, schaffen es häufig gar nicht mehr in die intensive Kennenlern- oder Beziehungsauftaktphase.

Irgendein Charaktermerkmal, das vielleicht nicht ganz so den Erwartungen entspricht? Eine braune Strähne im wallend blonden Haar (ich übertreibe jetzt mal)? Die „falsche“ Automarke? Kein „lifestyliger“ Beruf? Schnell zum nächsten in der Singlebörse klicken! Ist ja ein Überangebot da…

Sicherlich habe ich das jetzt sehr übertrieben dargestellt, aber oft läuft es so oder ähnlich. Die immense Anzahl der Singles in den Partnerbörsen im Internet verlocken manchen sehr dazu, sich weiter umzuschauen.

Viele Männer – so habe ich es selbst erlebt – können es nicht lassen, sich in die Singlebörse einzuloggen, auch wenn sie lange schon eine Frau dort drin gefunden haben und sich mit dieser Dame schon geraume Zeit treffen.

Der Umstand, dass mit dem nächsten Klick ein weiteres attraktives Gesicht aus dem Singlebörsen-Profil lächelt, ist vielen Männern dieses Verhalten wert. Sie fahren doppelgleisig und legen sich im Extrem-Fall auch ein Doppelleben zu. Letzteres trifft allerdings mehr bei lang gebundenen Männern zu, die sich heimlich in der Singlebörse eine Frau suchen (die dann natürlich ahnungslos ist, mit wem sie sich einlässt).

Die Männer, die statt anständigem Dating die Schiene„Warmhalteplatte“ fahren, sind oft auch so perfide, dass sie – sobald sie parallel eine vermeintlich bessere Kandidatin gefunden haben – die andere Frau (oder auch mehrere andere Frauen) fallen lassen. Sich einzulassen auf einen Menschen, mit Haut und Haar – das scheint vielen heutzutage zu mühsam zu sein. Schade!

Allerdings sei eines klar gestellt:

Paralleldating ist am Anfang eines Kennenlernens absolut legitim. Wer via Onlinedating mit mehreren Kandidaten in Kontakt ist, wird ganz bestimmt auch diese potentiellen Partner unter die Lupe nehmen wollen (sofern nicht schon beim 1. Treffen Amors Pfeil schiesst…).

Kritisch wird’s eben nur, wenn man(-n) suggeriert, dass man schnurstracks den Kurs auf Richtung Beziehung setzt (und der andere somit davon ausgeht, auf dem Sprung in eine feste Partnerschaft zu sein ), aber dennoch andere Frauen trifft.

Geht gar nicht – ist aber auf dem Terrain der Singlebörsen eher die Regel denn die Ausnahme. Kein Wunder also, dass der unsägliche Mingle-Trend (Mingle = sich nicht festlegen) munter seine Fortsetzung findet!

Und doch naht  Hoffnung: wie ich nämlich dieser Tage las, gibt es neben den ganzen Singles und Mingles jetzt anscheinend noch einen ganz neuen Typ im Reigen der Partnersuchenden: den Ringle!

Laut dem Schweizmagazin sind das die Menschen, die nach dem romantischen Ideal der Beziehung streben.

Klingt ja schon mal nicht schlecht…!

Herzlichst, Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter: https://www.facebook.com/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #5385683 –© Primabild http://de.fotolia.com/id/5385683

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.