Ein Kind mit einer anderen – für Frauen von Fremdgehern der absolute Horror!

Horst Seehofer hat es, Fritz Wepper auch und ebenso widerfuhr es Mick Jagger in seiner Ehe mit Jerry Hall: das Kind mit einer anderen Frau.

Ob prominent oder der Nachbar um die Ecke: dass Männer fremdgehen und die Geliebte oder die Frau aus einer Parallelbeziehung ein uneheliches Kind bekommt, kommt tagtäglich und überall auf der Welt vor.

Für die festen Partnerinnen dieser Männer – Ehefrauen oder langjährige Lebensgefährtinnen – der absolute Supergau, der Gipfel der Untreue!

Für viele der hintergangenen Frauen bricht mit dem außerhalb der Partnerschaft gezeugten Kind oft eine Welt zusammen.

Doch bei längst nicht allen Paaren, bei denen der männliche Teil während der Beziehung fremdging, folgt auf solch` einen Umstand die Trennung.

Die beiden eingangs genannten Herren, Seehofer und Wepper, kehrten schlussendlich zur Ehefrau zurück. Ob es jedoch – zumindest bei dem erstgenanntem Herren – immer so ganz freiwillig oder vielleicht doch nur wegen dem Image in der Öffentlichkeit ist, bleibt den meisten Leuten verborgen.

Bei Mick Jagger war`s der eine Fehltritt zuviel, als ein brasilianisches Model ein Kind von ihm bekam. Jerry Hall, seine damalige Ehefrau nach unzähligen Affären und dem wiederholten Fremdgehen ihres untreuen Gatten die Notbremse zog und die langjährige Beziehung beendete.

Manchen Frauen (ohne Promibonus) ist dies freilich oft nicht so einfach möglich.

Gemeinsam aufgebautes, vom Einfamilienhaus bis zur Firma, die beiden gehört, dazu noch Kinder, teilweise noch nicht volljährig, und, und, und….Die Liste der Faktoren, warum auch bei grober Untreue für die betrogene Frau ein Schlussstrich nicht so ohne weiteres möglich ist, gibt es viele.

Für diese Frauen, bei denen einer dieser – oder mehrere – Gründe eine Trennung vom fremdgehenden Partner nicht zulässt, ist dann nichts mehr wie es war, aber dennoch müssen sie die Situation meistern. Irgendwie.

Aber kann man überhaupt „zur Tagesordnung“ zurück kehren, wenn es irgendwo eine Frau gibt, die vom eigenen Mann ein Kind hat?

Wohl kaum.

Außerdem hat auch das Verhalten des Mannes zu der Kindsmutter großen Einfluss auf die zukünftige Qualität der Beziehung beider „Noch-Partner“.

Denn längst nicht jeder Mann beendet die Nebenbeziehung, wenn sich Nachwuchs ankündigt. Bei Fritz Wepper konnte die Öffentlichkeit dies ausführlich mitverfolgen, als er mit der Kindsmutter und seinem außerehelichen Kind durch den Park schlenderte – trotz zwischenzeitlicher Rückkehr zur Ehefrau.

Auch so mancher „Fremdgeher“ von nebenan, der innerhalb seiner Seitensprung-Amouren ein Kind gezeugt hat, handhabt das so und pendelt zwischen Ehefrau und Geliebter bzw. Nebenfrau. Stellt man das Kindeswohl in den Vordergrund, ist so ein Verhalten natürlich alle Ehren wert, aber wie wird die eigentliche Partnerin, die sich eben  aus verschiedenen Gründen mal nicht so einfach trennen und unabhängig vom Partner machen kann, damit fertig?

Die wenigsten werden den neuen Lebensumstand auf die leichte Schulter nehmen oder abtun können. Der Großteil der Frauen, der damit leben muss, dass die Nebenbuhlerin mit dem eigenen Partner ein Kind und selbiger zur Nebenfamilie sogar noch regelmäßigen Kontakt hat, wird an so einem Schicksal schwer zu tragen haben.

Nicht nur, dass fortan wohl auch zusätzliche finanzielle Belastungen das Familienbudget belasten – die emotionale Verletzung wird wie eine dauerhaft blutende Wunde empfunden, das Vertrauen in den Partner ist gleich null. Und wird wohl kaum jemals wiederkommen.

In solchen Fällen ist es durchaus legitim, wenn die Frau, die dennoch in der Ehe oder Partnerschaft ausharren muss, zukünftig nur noch ihr eigenes Leben im Blick hat und sich mit dem Gatten in einer Art Wohngemeinschaft arrangiert.

Natürlich sollte FRAU im Vorfeld dennoch juristischen Rat einholen und mit Hilfe eines Anwalts klären, ob eine Trennung für sie wirklich den Absturz in die Armut bedeutet. Oftmals scheint das nämlich so, ist aber nicht an dem.

In solchen Fällen wird wohl jede Frau die Scheidung bevorzugen und lieber ein paar Abstriche am Lebensniveau machen, als mit dem untreuen Mann auf Dauer weiter zu leben.

Wenn dies aber nicht der Fall ist und die Betrogene, aus welchen Gründen auch immer, in der Ehe oder Partnerschaft, ausharren MUSS, dann gilt: „jetzt erst recht und an mich denken!“

Das ist keineswegs ungesunder Egoismus, sondern einfach eine Strategie, um nicht an der Situation und damit am Leben zu verzweifeln, wie es doch immer wieder bei weiblichen Zeitgenossinnen vorkommt.

Um die Tatsache, dass der Partner mal eben mit einer anderen ein Kind gezeugt hat, zumindest zeitweise aus dem Kopf zu bekommen, ist alles erlaubt:

neue Frisur, schicke Klamotten, die Anmeldung im Fitness- oder Tanzclub, dem Zuwenden eines völlig neuen Hobbys sowie gemeinsame Unternehmungen mit den Freundinnen. Ob Kurztrip oder Fernreise: warum nicht einfach mit den Mädels verreisen?!

Das alles gibt neues Selbstbewusstsein und lässt, wenn sicher auch im Zeitlupentempo, das Geschehene mehr und mehr in die Vergangenheit rücken, was zur Verarbeitung eines solchen Erlebnisses super beiträgt.

Und auch wenn`s profan und fast schon abgedroschen klingt, aber wer weiß?!

Vielleicht merkt ja der Ehemann bzw. Partner eines Tages, was für eine tolle Frau er hat und weiß dies entsprechend zu würdigen? In Form einer neuen emotionalen Zuwendung, für die durchaus auch die einst so verletzte, langjährige Frau an seiner Seite, offen sein kann.

Ein neues „Aufeinanderzugehen“ – eine gemeinsame Auseinandersetzung mit der Situation, auch wenn vielleicht Jahre ins Land gegangen sind, ist niemals auszuschließen. Je nachdem, wie stark man doch noch füreinander fühlt, wie sehr miteinander verbunden ist – unmöglich jedenfalls ist ein Neuanfang nicht.

Selbst nicht nach so einem schwerwiegenden Fehltritt.

Der alte Spruch, dass Zeit alle Wunden heilt, hat so unrecht nicht, auch wenn er manchmal wie Hohn erscheint.

Es ist in erster Linie alles eine Sache des Seelenzustandes des betroffenen Paares.

Auf jeden Fall sollte man, oder besser FRAU, niemals nie sagen….!

Herzlichst,

Lina-Tabea Vehlen, auf Facebook unter http://www.facebook.com/?ref=logo#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #36309099 © Sergey Galushko

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.