Fremdgehen – wie die Spuren auf verschiedene Arten verwischt werden …

Dass in Japan alte Handymodelle vor allem deshalb noch in Benutzung sind, weil vorwiegend Männer sie zum managen ihrer Seitensprünge benutzen, konnte man dieser Tage überall lesen.

Ein Privatmodus in diesen Handymodellen, bei dem eingehende Nachrichten und Anrufe nicht auf dem Display angezeigt werden und sich somit verräterische Kontakte zu anderen Frauen verheimlichen lassen, ist der Grund dafür.

Viele notorische Fremdgeher im Land der aufgehenden Sonne steigen deshalb auch nicht auf modernere Handys um. Weil diese eben die zum Betrügen des Partners so ideale Funktion nicht haben.

Den Berichten über das „Untreue-Handy“ zufolge, gibt es solche Mobilphone-Modelle nur in Asien. Einen solchen Handytyp, der verräterische Kontakte zu anderen Frauen nicht „offiziell“, sondern nur per Privat-Funktion anzeigt, wünscht sich sicher auch mancher Fremdgeher hierzulande.

Denn heimliche Kontakte, parallele Beziehungen oder die Affäre versuchen Männer, die fremdgehen, logischerweise peinlichst geheim zu halten. Dabei stellen sich die einen geschickter an als die anderen.

Unvergessen die Meldung, die vor Jahren in den Medien kursierte:

dass ein untreuer Ehemann zuerst seine Ehefrau ansimste, dass er aus beruflichen Gründen später heim kommt und danach eine vermeintliche SMS an die Geliebte schickte, in der stand, dass sie das Abendessen ruhig schon vorbereiten kann, da er gleich da ist…Nur, dass diese Message nicht bei der Affäre, sondern bei der Ehefrau einging!

Ein Missgeschick, das mit Sicherheit Folgen hatte! Ausgelöst durch einen falschen Tastendruck im Telefonbuch des Handys…

Aber auch Männer, die ihr Handy immer und überall dabei haben und nicht mal das stille Örtchen ohne das Mobiltelefon aufsuchen, erwecken schnell das Misstrauen ihrer Partnerinnen.

Hinter solch` verräterischem Agieren stecken nämlich oft heimliche Kontakte zu anderen Frauen. Zumeist lässt es den Partnerinnen denn auch keine Ruhe und entgegen der alten Regel, dass man nicht in das Handy des Partners schaut, tun es viele Frauen doch – und werden so gut wie immer fündig!

SMS und Mails von anderen Frauen, zum Teil mit ziemlich eindeutigem Inhalt, sind leider keine Seltenheit.

Eine Freundin von mir, die lange mit angesehen bzw. sich angehört hat, wie das Handy ihres Freundes fast täglich piepste und er die Nachrichten heimlich zu lesen schien, schnappte sich sein Handy, während er ein mittägliches Nickerchen hielt – und fand gleich vier unterschiedliche SMS-Ordner! Jeder Ordner gehörte einer anderen Frau, zu der er heimlich Kontakt hielt.

Dennoch, um es wiederholt zu betonen: im Handy des Partners zu spionieren ist nicht die feine englische Art!

Aber bleiben wir beim Thema des Artikels, welcher Hilfsmittel sich Männer – DIE Männer, die eben nicht mit dem Handy auf die Toilette gehen …. – noch bedienen, um parallele Kontakte zu anderen Frauen nicht auffliegen zu lassen.

Nicht wenige Fremdgeher kommunizieren nämlich heimlich über ein Zweithandy mit anderen Frauen oder einer bestimmten Frau.

Meist sind es Prepaid-Handys, die sich untreue Zeitgenossen gezielt für`s Fremdgehen anschaffen.

Sorgsam irgendwo versteckt, ist das Risiko gering, dass Nachrichten von der Affäre oder Zweitbeziehung von der Partnerin entdeckt werden.

Gaukelt ein solcher Mann der anderen Frau vor, dass er Single ist, wird diese sich  allerdings wundern, warum sich am anderen Ende fast immer nur die Mailbox meldet und er die gemeinsamen Telefonate fast geschäftsmäßig terminiert…

Aus diesen und vielen anderen Gründen mehr, wo Frauen – oft die reguläre Partnerin und die Zweitbeziehung gleichzeitig – betrogen und belogen werden, wurde im übrigen das Treuetestportal www.wen-datet-er-noch.de gegründet, das erste seiner Art im deutschsprachigen Internet, dass untreue Männer und Lügner entlarvt!

Da natürlich bekanntlich nicht nur Männer fremdgehen, soll eine Variante, wie manche Frau ihr Fremdgehen händelt, nicht unerwähnt bleiben. Ob diese eher zum schmunzeln oder zum Kopf schütteln führt, soll jede Leserin für sich entscheiden…!

Nämlich die Version, die beste Freundin einzuspannen, wenn FRAU ihren Geliebten zum heimlichen Fremdgehen treffen will!

Eine Freundin von mir hat sich dazu überreden lassen und ist stets Alibi, wenn ihre beste Freundin sich mit ihrem Liebhaber verabredet und gegenüber ihrem Mann vorgibt, mit eben meiner Freundin unterwegs zu sein.

Die Liason dauert bereits einige Jahre (!) und meine Freundin konnte am Anfang nicht wissen, worauf sie sich mit dieser Art „Freundschaftsdienst“ einlässt.

Die fremdgehende Freundin wohnt nämlich nebst Ehemann schräg gegenüber von ihr und sobald sie zum Schäferstündchen aufgebrochen ist, wird ihr eigenes Haus zum Gefängnis.

Denn da sie ja das Alibi und offiziell ihre Freundin mit ihr unterwegs ist, kann sie das Haus in dieser Zeit nicht verlassen und muss ein teilweises hanebüchenes Versteckspiel spielen. Der Ehemann der untreuen Freundin könnte sie ja sonst sehen und das Fremdgehen würde auffliegen!

Besonders hart sind die Tage, wenn ihre Freundin mit dem Geliebten über Nacht oder gar das ganze Wochenende unterwegs ist.

Solche Unwägbarkeiten hat sie dazumal, als sie einwilligte, als Alibi zur Verfügung zu stellen, freilich nicht berücksichtigt und schon mehrfach hat sie die Seitenspringerin ins Gebet genommen, sich ein anderes Alibi für ihre Untreue zu suchen.

Doch die Ehebrecherin hat zu allem Unglück keine wirkliche andere Freundin, so dass der unhaltbare Zustand weitergeht – und sich bis heute nicht geändert hat!

Für meine „Alibi-Freundin“ heißt es also weiterhin, sich mit Lebensmitteln, Büchern und DVD´s einzudecken und das Haus nicht zu verlassen – während sich die Freundin mit dem Geliebten in den Laken räkelt….

Untreue hat eben noch immer so seine Tücken – und lohnt sich schon deshalb nicht…!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter http://www.facebook.com/home.php#!/lindatabea.vehlen

Copyright: Linda-Tabea Vehlen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.