Paar erotisch

Dass Untreue, Seitensprung & Co. permanent so ein großes Thema sind, liegt nicht zuletzt daran, dass der Sex in vielen Beziehungen nachlässt. Mal eher, mal später. So mancher sucht dann sein Heil im Fremdgehen, wieder andere suchen den Sex-Shop, Swinger-Clubs oder ähnliches auf. Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Interview, das im SPIEGEL Nr. 7 / 2019 erschien.

Mitarbeiter im Sex-Shop reden Klartext!

Interviewt wurden zwei Mitarbeiter eines Sexshops auf der Hamburger Reeperbahn. Ein Mann und eine Frau. Die beiden gaben interessante Einblicke in ihren Arbeitsalltag. So gab die interviewte Frau, Candy Bukowski (ein Künstlername) an, dass sie es den Paaren, die zu ihr in den Sexshop kommen ansieht, ob sie eine glückliche oder eher unglückliche Beziehung führen. Zudem erkennt sie meist auch gleich, ob ein Mann mit seiner neuen Flamme oder der Affäre den Laden betritt. Und ihr Kollege, Ernst Kistner, gibt an, dass Frauen, die in den Shop kommen eher schüchtern sind und die Männer den Ton angeben.

Aufhorchen lässt, was Frau Bukowski über verloren gegangene Erotik in Partnerschaften erzählt. Sie sagt dem Magazin:

„(…)Aber viele Partner stellen ihre Bedürfnisse jahrelang zurück – und merken viel zu spät, dass die Erotik ganz verloren gegangen ist. Alles kommt früher oder später ins Kippen, wenn dieses Fundament ganz wegbricht. Unsere Ehen gehen nicht kaputt, weil irgendwas schlimmes passiert. Unsere Ehen gehen kaputt, weil nichts mehr passiert.“

Und das ist auch der Knackpunkt des Interviews. Denn die erfahrene Sexshop-Mitarbeiterin hat in diesem Zusammenhang eine wichtige Botschaft für die Menschen da draußen. Denn auch sie weiß, dass ihre angebotenen Artikel eine angeknackste Beziehung nicht wirklich wieder heilen können. Sie können jedoch etwas bewirken, wenn da noch ein Gefühl zwischen den Paaren ist. Deshalb ist ihre Botschaft, die sie den Menschen zurufen möchte, folgende:

„Hört auf zu reden und fasst euch endlich wieder an!“

Erst die Zärtlichkeit, dann die Erotik…

Natürlich ist damit NICHT gleich ein gemeinsamer Abend mit Erotik-Filmen gemeint, nein: es geht um die Zärtlichkeit. Die ist es ja meist als erste, die zwischen Alltag, Familie und Steuererklärung verloren geht.

Ein Tipp von Frau Bukowski, der eigentlich simpel, aber doch oft sooo schwer umzusetzen ist, lautet:

„Interessiert euch füreinander, bringt eure Kinder übers Wochenende zu den Großeltern, und sucht euch ein Hotel!

Nun, dem ist wahrlich nichts mehr hinzuzufügen!

Der Originalartikel ist hier abrufbar.

Recherche-Nachweis: SPIEGEL, Ausgabe 7 / 2019

Bildnachweis: pexels.com

"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.