Vielen Frauen, die Dating in Singlebörsen betreiben und ab einem bestimmten Zeitpunkt bemerken, dass der (Dating)Partner falsch spielt, haben diesen Satz („wer kennt diesen Mann?“) ganz bestimmt schon mal in die Suchmaschine des Internets eingegeben.

Meist dann, wenn sie – durch Zufall oder konkretes Nachschauen – erleben mussten, dass der „Fast“- oder „Schon“-Partner in Singlebörsen oder ähnlichen Portalen online ist, obwohl er vorher kundgetan hat, gerade auf Geschäftsreise zu sein oder anderweitig zu tun zu haben. Zum Beispiel.

Oder vielleicht sogar behauptete, sich vom Online-Dating abgemeldet zu haben.

Viele Frauen berichten über diese schockierende Erfahrung ein einschlägig bekannten Frauenforen.

Postings zu: „er ist heimlich in der Singlebörse“ oder „er trifft andere Frauen“ oder „habe Freund beim Online-Dating erwischt“ finden sich dort zuhauf und auch Google spuckt zu einer dieser Satzketten über 40 000 Ergebnisse aus.

Liest man sich dann durch die unzähligen Erfahrungsberichte dieser Frauen, fällt auf, dass sie nicht selten angegriffen werden.

Angegriffen von anderen Forenteilnehmerinnen, die dann meist gleich mit dem Argument kontern: „na und – wenn Du ihn online siehst, bist DU ja auch online!“.

Komischerweise kommt dieses Argument immer und immer wieder, wenn es darum geht, dass eine Frau ihren Partner oder (Fast)Freund in der Singlebörse online erwischt hat.

Über dieses – offen gesagt – dumme Argument habe ich mich im Übrigen schon immer gewundert.

Denn auch ich habe nicht nur viele Online-Dating-Erfahrungen gemacht sondern auch ganz konkret erlebt, dass ich einst von einem Mann aus der Singlebörse (der damals mein Freund war) hintergangen worden bin. Als Konsequenz darauf – viele wissen das – habe ich mein Fremdgeher- und Lügner-Aufdeckportal www.wen-datet-er-noch.de ins Leben gerufen.

Aber zurück zum Vorwurf, dass man ja dann – in dem Augenblick, wo man es schwarz auf weiß hat – ebenso online ist, wie ER!

Ich halte diesen Vorwurf für ausgemachten Schwachsinn. Warum?

Nun, weil nicht jede(r) gleich seinen Singlebörsen-Account kündigt, wenn sie oder er jemanden kennengelernt hat. Und auch, wenn die Beziehung oder Kennenlernphase in einer schon sehr fortgeschrittenen Phase ist, sind die meisten Online-Dating-Accounts der Betreffenden noch nicht gekündigt.

Gründe dafür gibt es einige: wer je versucht hat (zum Beispiel bei neu.de oder elitepartner.de) zu kündigen, weiß, was ich meine. Mittlerweile sollen viele Online-Dating-Portale den Kündigungsvorgang zwar vereinfacht haben, aber bei nicht wenigen Plattformen ist das nervig und umständlich.

Und – ganz ehrlich: wer denkt schon daran, wenn das Kennenlernen und der zarte Beginn einer Partnerschaft auf einem guten Weg sind, den Singlebörsen-Account zu kündigen. Es sind die wenigsten. Er gerät schlichtweg in Vergessenheit.

Klar hört man bisweilen von Leuten, die sich durch die Singlebörse verliebt haben und sofort unisono kundtun, dass beide sogleich ihre Mitgliedschaft im Singleportal gekündigt haben.

Dennoch – wie erwähnt – der „Normalfall“ ist das nicht.

Hinzufügen sollte man aber, dass Frauen, die sich via Internet in einen Mann verliebt haben und ihn regelmäßig daten, meist alles andere im Sinn haben, aber nicht ihren Singlebörsenaccount. Oder gar dessen Kündigung.

Ist einfach so.

Erfahrungsgemäß verwaist der dann erst mal und dümpelt ungenutzt vor sich hin. Das war bei mir so und ich weiß von sehr vielen Freundinnen und auch Nutzerinnen von wen-datet-er-noch.de, die Online-Dating betreiben oder betrieben haben, dass es bei ihnen ebenso ist oder war.

Von Interesse wird die jeweilige Dating-Plattform erst wieder, wenn sich Ungereimtheiten einschleichen, man Zweifel hat, dass alles mit rechten Dingen zugeht, sich meist auch ein ungutes Bauchgefühl einstellt.

Wie so oft kommen hier wieder die so typischen – und fast schon klassischen – Signale ins Spiel: SMS werden nicht oder erst sehr spät beantwortet, auf heftiges Daten/Firten/rumturteln folgt eine nicht nachvollziehbare Distanziertheit, Treffen werden weniger oder gleich ganz abgesagt.

Kennt (Single)Frau alles! Vor allem können eine Menge Frauen, die einen Partner online im Netz suchen, davon ein Lied singen.

In genau solchen Situationen erinnern sich dann die Frauen meist an ihren Account im Datingportal oder nehmen den Rat einer Freundin an, dort einfach mal nachzuschauen, ob er „da“ noch aktiv ist („hast Du schon mal geschaut, ob er sich noch im Singleportal herumtreibt?“). FRAU kennt das…..!

Und schreitet dann auch meist zur Tat, sprich: sie nutzt ihren noch vorhandenen Account und loggt sich mal wieder ein.

Für viele Frauen gibt es dann Entwarnung (entweder hat er sich in der Tat schon abgemeldet oder sein Account schlummert ebenso im Tiefschlaf….), für nicht wenige jedoch kommt in solchen Augenblicken der „virtuelle Hammerschlag“. Nämlich dann, wenn sie den betreffenden Mann dort im „Online“-Modus sehen.

Richtig fies wirds, wenn dieser Modus über Stunden angezeigt wird, während man ja eigentlich auf einen Anruf oder Nachricht von IHM wartet! Oder er vorgegaukelt hat, wie beschäftigt er sei.

So jedenfalls ist es mir ergangen – damals mit meinem Freund, mit dem ich zu jenem Zeitpunkt schon viele Monate zusammen war.

In diesem Zusammenhang auch gleich noch mal der Hinweis, dass online sein darf, wer online sein will, natürlich gibt es hier keine Richtlinie!

Dennoch ist es außerordentlich verwerflich, wenn man(n) das während einer Kennenlern-, Beziehungsauftakt- oder gar schon Beziehungsphase tut.

Dies nur noch mal am Rande, in vielen Beiträgen habe ich das schon erwähnt, auch im Zusammenhang mit meinem Lügner- und Fremdgeher-Aufdeckportal, das nicht dazu gedacht ist, Männern hinterher zu schnüffeln, die man vielleicht ein, zweimal gedatet hat.

Denn in dieser Phase – es ist eigentlich klar! – ist alles noch offen und möglich – auch der Kontakt zu anderen Frauen. Ohne dass man als Frau hier irgendwelche Ansprüche einfordern kann!

Davon abgesehen, dass man niemals auf einen anderen Menschen irgendwelche Ansprüche erheben kann. Aber natürlich darf und sollte man sich als Frau, der suggeriert wird, das sich da eine Beziehung anbahnt, Gewissheit verschaffen, wenn man merkt, irgendwas stimmt nicht – ganz klar. Erst recht, wenn man sich bereits in einer (frischen) Beziehung befindet.

Wie nun aber weiter, wenn man entdeckt hat, dass ER, mit dem man sich doch auf den Trip Richtung Partnerschaft bewegte oder an dessen Seite man lange schon SEINE Partnerin ist, heimlich im Singleportal zugange ist?

Die allermeisten Frauen, denen das widerfährt sind zunächst – ganz klar – im Schock-Modus. Meist ist die beste Freundin die erste Ansprechpartnerin in solchen Momenten.

Als nächstes dann folgen unangenehme und quälende Gedanken, denn wen man entdeckt hat, dass er weiterhin in der Singlebörse aktiv ist, liegt der Schluss nahe, dass er in dieser Zeit Kontakte zu anderen Frauen aufbaut. Hier beginnt dann meist das quälende Gedankenkarussell.„Mit wem ist er in Kontakt?“, „was erzählt er den anderen Frauen?“, „Trifft er sich mit ihnen?“ und so weiter und so fort.

Ein Großteil der Frauen beginnt nun – auch das ist total nachvollziehbar – via Internet zu recherchieren, Suchbegriffe wie der Nickname, den der betreffende Mann beim Online-Dating verwendet oder schlichtweg die Frage: „wer kennt diesen Mann?“ werden ins Netz eingegeben.

Allerdings kommt FRAU hier nicht weit. Entweder man landet bei irgendwelchen Öffentlichkeitsfahndungen der Polizei oder auf obskuren Portalen, von denen nicht ersichtlich ist, was deren Daseinsberechtigung darstellt.

Ich weiß das so genau, weil ich – als ich seinerzeit herausfand, dass mein Freund heimlich in der Singlebörse unterwegs ist – tagelang herum gegoogelt habe, um irgendeinen Ansatz zu recherchieren, mit dem ich eine Verbindung zu den Frauen, die er vielleicht datet, herstellen und mit ihnen Kontakt aufnehmen kann.

Allerdings: es funktioniert nicht. Auch weil die verwendeten Nicknames in Singlebörsen ja in geschlossenen Bereichen verwendet werden und so eher nicht in die öffentlichen Suchmaschinen gelangen.

Freilich kann das jede Betroffene selbst einmal ausprobieren, aber glauben Sie mir – ich habe es durch!

Nächtelang, mit –zig Gläsern Rotwein, die ich dabei herunter schüttete und nebenbei kettenrauchend. Der Liebeskummer, durch den ich damals durch musste, war mörderisch, ich habe hier im Magazin dazu auch schon mehrfach geschrieben.

Was ich damit sagen möchte, ist: sollten Sie je in der Situation sein, auf einen Singlebörsen-Lügner, Fremdgeher oder vielleicht sogar Heiratsschwindler oder Romance-Scammer zu treffen oder ahnen, dass sie es mit einem zu tun zu haben: nutzen Sie die Chance, die www.wen-datet-er-noch.de Ihnen bietet!

Denn genau für Situationen, wie oben geschildert, habe ich die Plattform 2011 konzipiert.

Und nicht nur das: mit diesem Service können auch Frauen, die im realen Leben ahnen, dass sie es mit einem untreuen oder/und lügenden Mann zu tun haben, die Möglichkeit nutzen, das heimliche Treiben aufzudecken.

Wer mag, schaut sich auf dem Portal einmal um und entscheidet für sich, ob er die Chance auf Gewissheit nutzen möchte.

Denn sich als Frau mit einem untreuen Typen oder gar Betrüger abzugeben, geht einfach mal gar nicht! Nicht jetzt und nicht irgendwann!

Herzlichst,
Linda-Tabea Vehlen

Bildnachweis: Fotolia, https://de.fotolia.com/id/99608257?by=serie
Datei: #99608257 | Urheber: stokkete

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.