„Speed Dating“ – ein Veranstaltungsformat, das es schon über ein Jahrzehnt gibt und das eigentlich fast schon wieder in der Versenkung verschwunden war.

Wenn man von dieser Art Dating hörte, war in letzter Zeit eher von Jobbörsen für junge Leute die Rede, als von der Verkupplung einsamer Herzen.

Und selbst wenn es noch um herkömmliches Dating auf dem Parkett der potentiellen Zweisamkeit ging: dass sich Singles um die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung rissen ist nicht bekannt, fast wirkte das „Schnelle Kennenlernen“, wie „Speed Dating“ auf Deutsch übersetzt heißt,  altbacken.

Scheinbar aber nicht so bei Seniorinnen und Senioren, die alleine sind. Einem Bericht der WAZ zufolge, war eine „Speed Dating“-Veranstaltung für Leute ab 55 Jahren aufwärts schon kurz nach Bekanntgabe ausgebucht.

Die beiden Veranstalterinnen, selbst keine hippen Teenies mehr, planen dem Vernehmen nach nun schon neue Termine für die Kennenlern-Veranstaltung.

„Speed Dating“: weniger Lügner, Heiratsschwindler und Betrüger!

Dass dieses Format bei älteren Menschen ankommt, verwundert indes nicht.

Denn ist man kein junger Mensch mehr und geht somit weniger aus, reduzieren sich freilich auch die Möglichkeiten, einen neuen Partner kennenzulernen.

Zwar haben in den letzten Jahren sehr viele Menschen ab Mitte 50 das Online-Dating für sich entdeckt, aber da geht’s den älteren Singles so wie den jungen Solisten:

die Wahrscheinlichkeit, ein passendes Pendant zu finden, ist eher gering, trotz mancher Paare, die sich per Singlebörse gefunden haben, bleiben viele Online-Dating-Nutzer doch alleine.

Zudem ist der Kontakt via Online-Dating sehr zeitintensiv: rege E-Mail-Korrespondenz, Telefonate und Treffen, die man (FRAU) im Nachgang nicht selten als Zeitverschwendung bereut, sind an der Tagesordnung.

Dasselbe Muster zeigt sich im Übrigen nicht nur bei der Partnersuche via Singlebörse: ähnlich läuft es auch ab, wenn Menschen per Kontaktanzeige in einem Print-Medium nach einem Partner suchen.

Trotz einiger Glücklicher, die sich über diese Kanäle gefunden haben, bleibt es doch für die meisten Singles – ganz gleich welchen Alters – die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.

Das empfinden viele Partnersuchende als anstrengend und nicht selten auch als frustrierend.

Insofern ist „Speed Dating“ – zumal für ältere Singles – gar nicht mal das Schlechteste.

Doch – wie überall auf dem Parkett des Datings – ist man auch auf dieser Kennenlernschiene nicht vor Lügnern, Betrügern oder Heiratsschwindlern gefeit!

Allerdings darf davon ausgegangen werden, dass sich miese Gestalten immer noch mehr im Internet wohlfühlen, als dass sie sich in die reale Welt wagen.

Und dort – also im Web – gibt es eine nicht unerhebliche Anzahl von Frauen, die Opfer von Lügnern und Betrügern im Zusammenhang mit Online-Dating geworden sind.

Vor allem männliche Betrüger aus dem Ausland – sogenannte Romance-Scammer – gehen online gezielt auf die Suche nach älteren Damen, bei denen sie von vornherein Abzocke im Sinn haben.

Dass viele Frauen genau dieser üblen und kriminellen Masche bereits zum Opfer fielen, beweisen unzählige Polizei- und Medienberichte, wonach man(n) Frauen vorgaukelte, sie heiraten zu wollen und es doch nur auf ihr Geld oder ihre Finanzen abgesehen hatte.

Auch viele ältere Nutzerinnen unseres Fremdgeher- und Lügner-Aufdeckportals www.wen-datet-er-noch.de , haben hinsichtlich ihrer männlichen Bekanntschaft ein ungutes Gefühl, sei es, weil sie merken, dass sie finanziell ausgenutzt werden oder einige Signale wahrnehmen, dass der betreffenden Mann noch mit anderen Frauen in (intimen) Kontakt ist.

Leider sind nicht wenige der weiblichen Opfer von Lügnern und Betrügern, die sich auf dem Terrain der einsamen Herzen tummeln, altersmäßig eher in der reiferen Kategorie angesiedelt.

Das gilt auch für Opfer „herkömmlicher“ Heiratsschwindler,  die oft auch im realen Leben den Kontakt zu einer älteren Singledame suchen. Erst kürzlich wurde ein Fall bekannt, wo eine über 70jährige Frau; die auf der Suche nach einem Partner war, übel abgezockt und um ihre Ersparnisse gebracht wurde.

Wie auch immer: Vorsicht und eine gesunde (dosierte!) Portion Misstrauen (edler ausgedrückt: gesunder Menschenverstand) ist beim Dating allemal angesagt, online wie offline.

Und die Wahrscheinlichkeit, digital, im Internet, auf einen Mann zu treffen, der statt der großen Liebe eher Finanzielles und Materielles im Sinn hat, ist ungleich höher, als dass man solche Subjekte offline trifft.

Insofern kann man Damen des älteren Semesters – in Sachen Partnersuche – auf jeden Fall zu Formaten wie „Speed Dating“ raten, ein Versuch ist es allemal wert.

Auch wenn man dort dann vielleicht doch keinen potentiellen Kandidaten trifft: den Spaß, mal mit mehreren Herren in ganz kurzer Zeit in Kontakt und ins Gespräch gekommen zu sein, ist es allemal wert!

Wer an dem eingangs erwähnten Artikel über das „Speed Dating“ für ältere Singles interessiert ist – hier ist er: https://www.waz.de/staedte/essen/kettwig-und-werden/speed-dating-in-kettwig-premiere-ist-restlos-ausgebucht-id209172115.html

Bildnachweis: www.pexels.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.