Darüber, dass eine „Studie“ vor wenigen Tagen kund tat, dass das Smartphone viel mit dem Fremdgehen zu tun hat, haben wir ja schon berichtet. Eine Absurdität – natürlich, denn: das Handy respektive das Telefon hat Leuten, die auf heimliche Flirtkontakte stehen, zu allen Zeiten geholfen, ihrer Leidenschaft, von der niemand was wissen soll, zu frönen. Auch hier im Magazin gibt es dazu einige Artikel.

Viele Beiträge über diese fragwürdige „Studie“ kreisen momentan im Internet herum – gestern bin ich wieder auf einen gestoßen. Das allein wäre natürlich keine Erwähnung wert, aber unter dem Artikel fand ich einen höchst irritierenden Satz, der meine Aufmerksamkeit weckte. Dort stand nämlich:

„Das beste Smartphone zum Fremdgehen bei Amazon“.

Ich klickte auf den angegebenen Link und wurde zu Handys und Smartphones auf der Amazon.de-Seite geleitet. Dort stand natürlich nichts von Untreue oder Fremdgehen – es wurde lediglich das ganz normale Angebot an Mobiltelefonen präsentiert.

Der Satz über das Handy, mit dem sich das Fremdgehen – angeblich – am besten managen ließ, war lediglich ein Köder, so wie er täglich millionenfach an Web-User ausgeworfen wird.

Hätte ich mir einen Artikel über eine selbstgebackene Torte angeschaut, hätte mir das Shopping-Portal mit Sicherheit Backformen angezeigt.

Schon klar. Die Frage ist nur: muss das sein?! Und – kommt es wirklich seriös daher, wenn Amazon mit dem Untreue-Thema für seine Smartphones wirbt? Nicht wirklich.

Vor allem weiblichen Kundinnen dürfte so eine primitive Werbung sauer aufstoßen. Zumal dann, wenn sie unter einem Artikel platziert ist, den mit Sicherheit auch Betroffene – die betrogenen Frauen nämlich – lesen.

Insofern ist es ziemlich geschmacklos von dem Internet-Giganten, dafür zu werben, dass man Smartphones führt, mit denen es sich lustig untreu sein lässt!

Allerdings passt diese Art Werbung zum übrigen Web, in dem der Seitensprung, die Affäre oder das Doppelleben fast schon als Lifestyle denn als miese Charakterschwäche präsentiert werden.

Seitensprungportale, Alibiagenturen und unzählige Sex-Kontaktbörsen, in denen vornehmlich gebundene Männer angemeldet sind, buhlen im Netz um Nutzer. Da diese niemals lange auf sich warten lassen und das Geschäft mit heimlichen Liebschaften und Flirts boomt, werden derlei Businessmodelle durch die Medien mehr und mehr wohlwollend begleitet.

Da dürfen Inhaber von Alibi-Agenturen Ihre „Angebote“ präsentieren, Werbekampagnen von Seitensprungportalen werden fast gefeiert und zweifelhafte „Experten“ kommen mit der Message um die digitale Ecke, dass „Untreue ja auch Chancen biete“.

Eine Provokation für jede betrogene Frau! Und auch für jeden betrogenen Mann.

Durch unseren permanenten Kontakt mit misstrauischen Frauen, die unser Fremdgeher- und Lügner-Aufdeckportal www.wen-datet-er-noch.de nutzen oder nutzen wollen und auch mit Frauen, die bereits in der Vergangenheit von ihrem Partner belogen oder betrogen worden sind, weiß ich, dass Untreue mehr ist, als ein Kavaliersdelikt.

Viel mehr.

Und auch Frauen, die diese Erfahrung bislang noch nicht machen mussten, dürfte diese Art der Inszenierung des Fremdgehens sauer aufstoßen. Schließlich möchten die wenigsten, die in einer Partnerschaft Treue erwarten (und bieten) konfrontiert werden mit Werbesprüchen á la Amazon („….bestes Smartphone zum Fremdgehen“).

Obwohl sich wohl die wenigsten Männer durch derart plump-schlichte Reklame zum Fremdgehen animieren lassen, kann man es natürlich nicht ausschließen, dass es bei dem einen oder anderen (der eigentlich eine treue Seele ist) „Klick“ macht und er denn auch via Mausklick mal rasch auf einer Seitensprung- oder Sex-Kontakte-Börse zugange ist.

Muss alles nicht sein, aber kann….! Und kommt mit Sicherheit häufiger vor, als man gemeinhin denkt.

Insofern sollten sich alle die, die – vornehmlich – im Internet die Untreue fast verherrlichen oder/und sie zu eine Lifestyle hochstilisieren bzw. ihr gar noch „Chancen für die Liebe“ andichten, fragen, ob das wirklich sein muss?

Große Firmen wie Amazon sollten hierbei ganz besonders in sich gehen, schließlich kaufen auch betrogene Menschen -betrogene Frauen – bei denen ein.

Am besten wäre, sie würden das beherzigen, was man Künstlern immer im Hinblick auf Politik rät: „Einfach raushalten!“.

Hier noch der Link zu dem Artikel, worunter der Amazon-Spruch prangte. Wie lange er dort noch zu sehen ist, kann ich allerdings nicht sagen!

http://www.like-online.de/lifestyle/erotik/artikel/details/103199-90-prozent-der-fremdgeher-benutzen-ihr-smartphone/

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen

Bildnachweis: Pexels.com, www.pexels.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.