Sexy blonde woman in glasses typing on laptop at home

Heiratsschwindler, Betrüger, Fakes – im Internet tummelt sich ja bekanntlich alles. Sehr zum Leidwesen DER Singlefrauen, die ernsthaft auf der Suche nach einem Partner sind.

Über einen ganz besonders krassen Fall – ihren eigenen – hat Victoria Schwartz ein Buch geschrieben („Wie meine Internetliebe zum Alptraum wurde“) – sie schildert darin, wie sie viele Monate lang einem Internet-Fake aufsaß. Dieser entpuppte sich dann auch noch als eine Frau, die – weit weg – in den USA lebte.

Das Buch ist sicherlich interessant, vor allem für Leute, die vielleicht auch schon einmal auf ein Fake im Internet hereinfielen oder ahnen, dass ihnen dies gerade passiert…

Allerdings – ich muss das so sagen – kann ich nicht nachvollziehen, dass man sich, wie im Buch geschildert, über viele Monate, gar Jahre, mit einer Person hinweg schreibt, E-Mails tauscht und chattet, ohne eine einzige Verabredung zu treffen. Und sich dabei auch noch verliebt! In einem Artikel bei Stern.de über das Buch heißt es: „Sie kommen sich näher, sie verlieben sich, beide.“.

Dabei hat die Autorin des Buches niemals mit ihrer „großen Liebe“ gesprochen, man telefonierte nicht, sondern beließ es bei Mail und Chat. „Näherkommen“ und „sich verlieben“ sehen meiner Meinung nach anders aus – aber ich möchte damit freilich nicht über die Verfasserin des Buches urteilen.

Sondern dieses einfach erneut zum Anlass nehmen, um zu warnen.

Zu warnen davor, dass man sich definitiv darüber im Klaren sein sollte, dass etwas faul ist, wenn man im Internet einen Mann kennenlernt, sich mit ihm sympathische Mails schreibt – er sich jedoch einem persönlichen Treffen entzieht.

Klar ist noch alles im grünen Bereich, wenn man sich verabredet und der andere kurzfristig wegen einem Notfall absagt. Die Betonung allerdings liegt auf „Notfall“! Was darf als solcher deklariert werden – auf dem glatten Parkett des Online-Datings?

Nun – ich würde mal sagen: nicht viel.

Unfall oder Tod von Angehörigen oder Freunde gehören dazu, ganz klar, muss eigentlich nicht erwähnt werden, kurzfristige Arbeitseinsätze, die ja in diversen Berufen einfach nötig sind (Polizei, Feuerwehr, usw.) und Katastrophen im Allgemeinen. Heißt: legt ein Schneesturm seine Ausfahrt lahm, geht das in Ordnung.

Lässt er aber das Date sausen, weil der Kumpel in die Kneipe will, dann ist das natürlich kein Notfall. Genau so sieht es mit ähnlichen, anderen lapidaren Angelegenheiten aus.

Nur: die Option „Notfall“ – auch das sei gesagt – kann man(n) eigentlich nur einmal ziehen. Wird Ihr Rendezvous dreimal im Monat wegen einem „Notfall“ seinerseits abgesagt, dann löschen Sie diese Type einfach aus Handy und Gedächtnis!

Im Buch von Frau Schwartz lebte die vermeintliche Liebe im Ausland. Nun wissen viele, dass gerade organisierte Heiratsschwindler und Betrüger oft aus dem Ausland agieren. Sollte auch Ihr Angebeteter weit fort von Ihnen sein, so darf das Grund zu Misstrauen geben. Aber auch hier – ganz klar – muss differenziert werden. Wer aus wirklich nachvollziehbaren Gründen eben gerade im Ausland ist, der wird das sicher transparent kommunizieren.

Nicht so natürlich die Betrüger.

Deshalb – und das gilt auch für Datingpartner im Inland! – ist ein Telefonat das A und O. Ohne geht gar nichts, deshalb meine eingangs gezeigte Verwunderung über den Erfahrungsbericht von Victoria Schwartz.

Denn sowohl der weibliche als auch der männliche Single möchte doch nach zwei, drei sympathischen Mails auch zum Telefonieren übergehen! Wenn denn der nötige Ernst im Spiel ist – stets freilich vorausgesetzt!

Merken Sie also, dass ER immer wieder Vorwände bringt, wenn es ans Telefonieren oder/und ein persönliches Treffen geht, dann brechen Sie unbedingt den Kontakt ab. Am besten sofort.

Es hat sich – auch unter den Nutzerinnen unseres Lügner- und Fremdgeher-Aufdeckportals www.wen-datet-er-noch.de – immer wieder gezeigt, dass mit Männern, die sich so benehmen, irgendwas nicht stimmt. Und sie wollen doch sicherlich nicht, wie die oben erwähnte Autorin Victoria Schwartz, bis zu zwei quälende Jahre (!) warten, bis sie Gewissheit haben – oder?

Ganz anders stehen die Dinge natürlich, wenn Sie auf der Suche nach einer Brief- oder Mailfreundschaft sind. Nur: wer ist das schon?

Herzlichst,
Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter https://www.facebook.com/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, https://de.fotolia.com/id/87177844 – Datei: #87177844 | Urheber: sakkmesterke

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.