...wird ab jetzt im Fokus stehen: die Affäre von Hollande

…wird ab jetzt im Fokus stehen: die Affäre von Hollande

Unscheinbares Gesicht, Allerweltsbrille, nichts besonderes – ein Typ, dessen Erscheinung man sich keine drei Minuten merken könnte, wenn es nicht ein Staatsmann wäre: Francois Hollande.

Und doch tut auch er, was Millionen Männer täglich tun: fremdgehen. Frankreichs Präsident soll nun tatsächlich eine Affäre mit einer Schauspielerin haben. So berichtete es zunächst das Magazin „Closer“, unzählige Medien zogen dieser Tage nach.

Hollandes Partnerin und Frankreichs First Lady, Valérie Trierweiler, so heißt es, liegt zur Stunde im Krankenhaus, um die Tatsachen nach dem Seitensprung-Geständnis erst mal in Ruhe zu verarbeiten. Hollande soll ihr alles gebeichtet haben. Trierweiler, eine attraktive, charismatische Frau, ereilte nun das Schicksal, das vor ihr schon unzählige andere First-Ladys, Präsidentengattinnen und Partnerinnen von Politikern weltweit ereilte: sie wurde betrogen. Ihr Partner hat eine andere Frau, ging fremd.

Gerade gestern habe ich hier, im Online-Magazin von www.wen-datet-er-noch.de darüber berichtet, dass das Fremdgehen niemals zu stoppen ist und es tagtäglich Millionen von Menschen tun und schon ist der nächste – zudem auch noch prominente – Fall, in dem es um Untreue geht, in den Schlagzeilen.

Mag man es schon beim „Mann von nebenan“ meist nicht nachvollziehen, warum er „das“ macht, schüttelt man bei so öffentlichen Personen wie Hollande erst recht den Kopf. Weltweit bekannt, Macht, Einfluss, eine überaus gut aussehende Partnerin – und trotzdem. Es wird fremdgegangen. Das beweist auch einmal mehr, dass es relativ egal ist, ob ein Mann eine Schönheit, eine ganz durchschnittlich aussehende Frau oder ein graues Mäuschen an seiner Seite hat. Früher oder später gehen eben die meisten Männer fremd, bauen sich – wie es auch Hollande gemacht haben soll – eine dauerhafte Affäre, eine Parallelbeziehung, mit einer anderen Frau auf.

Was sollte man der Betrogenen raten? Nun, die Beziehung steht im absoluten Fokus der Öffentlichkeit, aber die Emotionen bei Valérie Trierweiler werden dieselben sein, wie bei Millionen anderen betrogenen Frauen auch. Sie ist ganz bestimmt verletzt, erschüttert, geschockt. Dass letzteres eingetreten ist, beweist ihr derzeitiger Klinik-Aufenthalt.

Gut möglich, dass sie, die jetzt in ärztlicher Obhut ist, schon die ersten Rachegedanken schmiedet. Das ist ganz normal bei Leuten, die Liebeskummer haben, betrogen worden sind, deren Partner fremdgehen.

Zum Glück bleiben die meisten Rachegedanken im Kopf und werden nicht umgesetzt. Ist auch besser so, denn im Kopfkino sind derlei negative Aktionen, die man sich so ausmalt, am besten aufgehoben. Aufgehoben ist eine betrogene Frau im Übrigen am besten auch: bei sich selbst! Umgeben von guten Freundinnen, der Familie, Dinge, die ihr in einer solchen Situation gut tun.

Und weil, nicht nur bei Männern wie Hollande, nach dem Fremdgehen vor dem (nächsten)  Fremdgehen ist, hier unser Rat: schmeiß ihn raus, Valérie! Keine Frau hat einen untreuen Partner verdient. Punkt.

Und dann beginne (D)ein neues Leben!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter  https://www.facebook.com/#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, http://de.fotolia.com/id/584788, #584788 – politique et télévision © galam

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.