Ein neuer Mann und viele Ungereimtheiten? Die meisten Frauen verdrängen das erst mal…

Kennen Sie das?

Wenn eine Freundin Ihnen von einem Mann erzählt, bei dem sie dahintergekommen ist, dass er lügt und sie betrügt, kommt garantiert ein “irgendwie hatte ich in der und der Situation schon ein schlechtes Bauchgefühl“.

Hört man von betrogenen und belogenen Frauen im Nachhinein eigentlich immer.

Und dabei ist es gleich, ob es der jahrelange Partner ist, der heimlich eine andere Frau hatte oder der Mann aus der Singlebörse, der es, nach erfolgreicher Kennenlernphase und einem eigentlich gelungenen Beziehungsauftakt, nicht lassen konnte, weiter andere Frauen zu treffen. Und immer noch heimlich in der Singlebörse angemeldet war…

Die meisten Frauen – inklusive mir – kennen das mit Sicherheit .

Da hat man einen netten Mann kennengelernt und alles läuft super. Eigentlich. Uneigentlich aber auch irgendwie auch wieder nicht.

Nicht bewusst, aber unbewusst, spürt man etwas (FRAU!), was so nicht zu einem glücklichen Miteinander gehört. Man nimmt es zwar wahr, aber leider auch hin. Viel zu oft und viel zu lange. Bis der große Crash da ist und sich die kleinen Puzzlesteinchen irgendwann zu einem großen Ganzen fügen lassen.

Meist sind das ja alles Kleinigkeiten.

Die Ewigkeit bis er zurückruft oder auf eine SMS reagiert – zum Beispiel. Obwohl man sich definitiv sicher ist, dass er daheim sein müsste. Und irgendwie auch mal reagieren könnte…

Dass er ja vielleicht die Gelegenheit nutzt und heimlich eine andere Frau trifft, während er sie auf einer Veranstaltung weiß, die sie besuchen wollte – sowas kann und will man sich in dem Moment nicht vorstellen. Und denkt freilich auch soweit nicht. Nur das Unterbewusstsein, das Unbestechliche, dass meldet sich mit einem kleinen Stich.

Den wir aber längst wieder vergessen haben, wenn denn dann seine Antwort viele Stunden später doch noch eintrifft („hatte Handy im Auto liegen lassen – sorry“).

Und der sich erst wieder – auch unbewusst – meldet, wenn die nächste komische Situation da ist.

Mir gings mal so, als mich ein Freund – kennengelernt in der Singlebörse – am Wochenende morgens um sechs aus dem Bett und an den Frühstückstisch scheuchte. Der Morgen wurde im Schnelldurchlauf – nein, nicht zelebriert, sondern fast „abgearbeitet“. Weil nämlich der Herr nach eigener Aussage zu seinen dringenden Geschäften eilen musste (Sonntag früh!) und ich dann doch bitte nach Hause fahren sollte.

Unfassbar: ich habe in dem Moment überhaupt nicht an seiner Aussage gezweifelt. Klar, in seiner Branche geht??s auch am Wochenende rund – warum auch nicht…?!

Wenn sich da nicht tief in meinem Innern irgendwas geregt hätte, was mir ein komisches Bauchgefühl verschaffte. Da es aber so diffus blieb und ich von ihm, noch ehe ich meine Wohnung erreicht hatte, schon wieder eine liebe SMS bekam, ging ich über dieses so treffsichere Gefühl hinweg und verdrängte es regelrecht.

Heute weiß ich, dass mein damaliger Freund Kontakte zu Frauen in alle Richtungen unterhielt. ? la Kachelmann und Tiger Woods. Und dass zum Beispiel seine lieben Handy-Kurznachrichten nichts anderes waren, als keinen Verdacht erwecken zu wollen, alles „am Laufen“ halten.

Und es gelang ihm ja auch, ich ging meinem blöden Bauchgefühl erst mal nicht wieder nach.

Und genau das ist wahrscheinlich das Problem: denn leider reagieren die meisten Frauen so. Man spürt, da ist was, was irgendwie nicht stimmig ist, aber nur allzu gern taucht man ein in die Wirkung seiner lieben Sprüche oder Nachrichten und hört nicht auf seine Intuition.

Denn man möchte doch einfach dran glauben, dass dieser Mann, diese Beziehung „richtig“ sind, nichts daran soll sich falsch anfühlen, man hat es sich doch so gewünscht…

Dabei funkt der Bauch meist schon lange vorher SOS!

Denn so schön man sich manche Dinge auch redet („seine Nichterreichbarkeit liegt am Job“, „seine späten Antworten auf SMS sind bestimmt stressbedingt“, „sein Surfen auf Singlebörsen im Internet war Zufall…“), dem Unterbewusstsein kann man nichts vormachen!

Der Verstand jedoch möchte es – aus durchaus nachvollziehbaren Gründen – nicht wahrhaben. Verdrängung pur – auch ich habe das ganz oft so gehandhabt.

Bis dann irgendwann der große Knall kam. Entweder man hat selbst herausgefunden, dass er betrügt und lügt oder die Wahrheit kam durch Freunde bzw. aus dem persönlichen Umfeld ans Tageslicht.

Nicht selten natürlich spielt auch Kommissar Zufall mit, durch den Untreue und Fremdgehen auffliegen. So oder so: rauskommen tut`s immer, oft ist es nur eine Frage der Zeit.

Insofern mein Tipp:

meldet sich das Bauchgefühl mit einem ganz klarem Grummeln, dann diesem unbedingt nachgehen, statt es verdrängen. Es hat sich bisher noch immer gelohnt, auf seine eigene Intuition zu hören.

Und je eher man heraus findet, dass ein falsches Spiel getrieben wird, umso besser. So bleibt mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens.

Für einen wirklich ehrlichen Menschen zum Beispiel…!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter https://www.facebook.com/lindatabea.vehlen?ref=tn_tnmn

Bildnachweis: Fotolia, #43751559 © Porechenskaya

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.