trust, honesty, respectEin Mann, der früher mal eine Frau war, ist schwanger. Schwule, die Kinder adoptieren wollen, möchten dies als Recht für sich in Anspruch  nehmen. Fremdgeh- und Alibi-Portale als DER Zeitgeist…

Schlagzeilen und Themen, die in letzter Zeit das mediale Geschehen beherrschten.

Mir kommt es so vor, als ob die Welt immer verrückter wird. Und größtenteils schon unnormal ist. Obwohl bei letzterem natürlich viele Leute sagen werden „was ist normal?“. Nicht wenige liefern sich hier gern lange und breite Diskussionen.

Dennoch hat ja – glücklicherweise – jeder einzelne die Freiheit, etwas für „normal“ oder „unnormal“ zu halten. Und ich halte diese bizarre Schwangerschaft des zum Mann umoperierten Wesens für höchst unnormal.
Wenn er die Entscheidung getroffen hat, ein Mann zu sein, warum dann eine Schwangerschaft? Reine Egobefriedigung – oder was? Es gibt Dinge, die sind von der Natur von jeher so eingerichtet. Dazu gehört das Gebären der Frauen ebenso wie Mann und Frau als Eltern. Und nicht Mann, Mann oder Frau, Frau.

Ich habe nichts gegen Schwule, Transsexuelle oder lesbische Leute. Schwule, sehr liebe Männer, kenne ich zuhauf und komme prächtig mit ihnen aus. Dennoch halte ich die derzeit diskutierten Forderungen nach einer Gleichstellung des Adoptionsrechtes für absurd, ebenso wie das „Es“, das mal so eben schwanger wurde!

Leider nur finden diese Themen in der Öffentlichkeit zum größten Teil eine riesige Plattform und auch eine hohe Zustimmung. So als wäre das alles ganz normal. Das Leben ist eben heutzutage bunt, basta!  Werte, eine gewisse Ethik?

Von gestern, braucht keiner mehr….Eine derartige Mentalität macht sich leider mehr und mehr breit. Nur weil so vieles machbar ist, scheint es, wird es auch gemacht. Ohne Rücksicht auf etwaige negative Konsequenzen. Mich ärgert das und es beunruhigt mich auch. Denn auch die Themen, mit denen ich mich beschäftige – Untreue, Fremdgehen, Lügen – werden auf diese Art und Weise fast alltäglich heruntergespielt.

Nach dem Motto „ blöd ist nur der, der sich beim Fremdgehen erwischen lässt“. So in der Art gab kürzlich der Inhaber eines „Fremdgeh-Portals“ mit feistem Grinsen seine fragliche Meinung kund. Und so wie eben Transsexuelle schwanger werden und Schwule nun als Eltern auftreten wollen/sollen, so ist doch bitte schön auch der kleine Seitensprung eben eine Erscheinung unserer Zeit, um die man doch kein Aufhebens machen muss  – nicht wahr?!

So oder ähnlich kommen viele Themen und Diskussionen rüber.

Zum Beispiel dann, wenn mal wieder eine Werbefigur für ein Fremdgeh-Portal hochgejubelt wird oder die unzähligen Online-Seiten, die den Seitensprung, den heimlichen Flirt oder eben das wasserdichte Alibi ermöglichen, vorgestellt werden. Vielen Leuten, vor allem (betroffenen) Frauen, muss es wie Hohn erscheinen, wenn all` das zu einem fluffigen Lifestyle erklärt und als „Kavaliersdelikt“ abgetan wird.

Eine lebenslange Beziehung mit DEM einen und einzigen Partner, aufrichtige Treue? So man(-n)chen ist das alles nur noch ein müdes Lächeln wert.

Warum? Das ist kein Geheimnis! Denn wo via Klick binnen Sekunden der Kontakt hergestellt ist zu einem potentiellen Seitensprungpartner, wo sich Singlebörsen ohne Ende vermeintlich dazu eignen, sich  mal eben ein Profil zu erstellen und loszuflirten, wo die nächste Alibi-Agentur ein raffiniertes Angebot parat hat, wie das Fremdgehen am besten zu verschleiern ist, da fällt es vor allem Männern schwer, an sich zu halten.

Zu groß ist dieser riesgengroße, virtuelle „Kontakte-Supermarkt“.

Allein über eine Million Treffer spuckt Google aus, wenn man ganz profan das Gesuch nach einem Seitensprung eingibt.

Die nächste Affäre ist also tatsächlich nur noch einen Klick weit entfernt und schnell aufgetan. Zwei, drei Mails ausgetauscht, die Telefonnummer dazu und Stunden später schon kann der geneigte Fremdgeher, wenn er will, seiner heimlichen Lust frönen.

Allerdings muss man sagen, dass es wohl immer noch fairer ist, wenn sich zwei Leute, wo beide fremdgehen wollen, auf einer adäquaten Plattform (z. b. www.elflirt.de) finden, als wenn sich jemand – ob online oder im wahren Leben – als Single ausgibt und das gar nicht ist. …Aber munter eine Parallelbeziehung aufbaut…Oder in der fortgeschrittenen intensiven Kennenlernphase seinen Account in der Singlebörse behält und sich dort weiterhin alle Optionen und Kontaktmöglichkeiten zu anderen Frauen offen lässt.

Dass genau das minütlich weltweit passiert, ist bekannt.

Nichtsdestotrotz vertrete ich ganz klar meinen Standpunkt: so was macht man(-n) nicht, so was gehört sich nicht! Wer als gebundener Mann fremde, neue Haut braucht, soll sich lieber fair trennen und als Single quer durch die Betten springen, als seine Partnerin zu betrügen und zu belügen.

Und – nein! – es ist nicht modern und lifestylig, all` dies Möglichkeiten, die das Internet für heimliche Fremdgeh-Kontakte bietet, auszuschöpfen.

So wie viele auf gute alte Back- und Kochrezepte schwören und Werte wie Anstand, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit für enorm wichtig halten, so sollte auch mit der Liebe umgegangen werden. Denn zu der gehört die Treue. Und das ist überhaupt nicht altbacken!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter https://www.facebook.com/#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #51087226 © Marek

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.