Polizeiuniform


Die Geliebte – sie verliert ihren Reiz auf Männer wohl nie…Dass die Lust auf die Zweitfrau allerdings auch böse ins Auge gehen kann, musste vor kurzem in Großbritannien ein Polizist erfahren, der laut der Nachrichtenagentur AFP wegen unerlaubter amouröser Treffen im Dienst zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Für immerhin neun Monate muss der Mann hinter Gitter, weil er für die besagten Dates unerlaubt seinen Arbeitsplatz verlassen hatte. Die Meldung hatte zudem den Inhalt, dass die Frau, die Geliebte, Selbstmord begangen hat und man dem Polizisten die heimlichen Treffen während der Arbeitszeit durch die Nachrichten auf ihrem Handy nachweisen konnte.

Geliebte von Polizist beging Selbstmord

Warum die Frau sich umgebracht hat, darüber gibt die Meldung keine Auskunft. Und lässt Raum für Spekulationen, ob es mit dem Mann, mit dem sie vielleicht eine intensive, aber unglückliche Beziehung verband, zusammen hing.

Die Meldung beweist – neben ihrem tragischen Inhalt – einmal mehr, dass wahrscheinlich mehr Männer von „nebenan“ eine heimliche Zweitfrau haben, als man sich das im Allgemeinen so vorstellen möchte. Dabei sagt eigentlich schon die große und beinahe ständige mediale Präsenz von Geliebten und Zweitfrauen alles. Und das nicht erst seit heute, wo via Facebook, Online-Nachrichtendiensten und Twitter alles bis dato geheim Gehaltene breitgetreten wird, sobald es auch nur mit einem Hauch die Öffentlichkeit tangiert.

Nein, die Geliebten von in der Öffentlichkeit bekannten Männern sind – sobald man von ihrer Präsenz erfährt – schon von jeher ein Thema in den Medien.

Auch Politiker haben/hatten Geliebte

Man denke nur an die heimliche Zweitfrau des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Francois Mitterand, deren Existenz der Staatsmann über lange Jahre verheimlicht hat. Die Geschichte ist schon eine Weile her, aber bis heute nicht unaktuell.

In die Riege der jüngeren Fälle reihen sich von Horst Seehofer über Fritz Wepper bis Schwarzenegger viele mehr oder weniger prominente Männer, die allesamt eine Beziehung zu einer Zweitfrau unterhielten, manche vielleicht sogar noch unterhalten – genau weiß man es ja immer nicht…

Bei Promis und Nicht-Promis: Geliebte oft ein Thema

Durch den Bekanntheitsgrades der jeweiligen Männer werden diese privaten Geschichten, wenn sie denn ans Licht der Öffentlichkeit geraten, lang und breit durch die Medien gedreht, so gut wie alle Leute erfahren davon, ob sie es wollen oder nicht.

Auch bei „Nicht-Promis“ macht das Thema „Geliebte“ schnell die Runde, wenn auch nur eine Kleinigkeit zu diesem Thema durchsickert.

Egal, ob im Büro, in der Nachbarschaft oder im Sportverein – über die Themen „Fremdgehen“ und Seitensprünge“ wird nun mal gern getratscht! Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Allerdings kommt damit der Geliebten meist eine Aufmerksamkeit zu, die zu deren Bedeutung überhaupt nicht im Verhältnis steht.

Für Frauen, denen die Info, dass ihr Partner wohl eine Affäre oder Zweitfrau hat, zugetragen wird, steigt die Unbekannt somit fast zur ominösen „Überfrau“ auf. Der Mythos um sie entzaubert sich allerdings schnell, wenn die betrogenen Frauen mehr über sie erfahren, sich heimlich ein Bild von ihr machen oder gar kennenlernen. Geliebte sind ja auch nur Menschen aus Fleisch und Blut. Und so manche dieser Frauen entpuppt sich schnell auch mal „graues Mäuschen“ und hat so gar nichts gemein mit einer Femme Fatale, wie die meisten betrogenen Frauen zunächst vermuten.

Nicht selten hat man schon gestaunt, mit was für „grauen Mäusen“ so manche Männer ihre attraktiven Partnerinnen betrügen. Aber das ist ein Thema für sich…

Partner hat Geliebte? Zunächst ruhig Blut…!

Wer als Frau dahinterkommt, dass der eigene Partner eine Geliebte hat, sollte deshalb zunächst ruhig Blut bewahren. Den meisten weiblichen Zeitgenosssinnen, denen sowas widerfährt, fällt das natürlich überaus schwer. Gerade weil man eben denkt, dass da jemand ist, der mit Sicherheit attraktiver und leidenschaftlicher ist. Oder schlanker und klüger …Oder, oder, oder….

Am wichtigsten ist es für eine betrogene Frau in dieser Situation – auch wenn es schwerfällt – das Selbstbewusstsein zu bewahren. Okay, der eigene Mann bevorzugt – zumindest ab und an – eine andere Frau, aber wie viele Männer wären (fiktiv gesehen) an ihr, der gerade Betrogenen, interessiert, wenn sie denn auf dem Singlemarkt unterwegs wäre? Eben!

So und nicht anders sollte man herangehen, wenn der eigene Mann sich als Fremdgänger entpuppt. Am besten der Geliebten gar nicht eine solch´ ausufernde Rolle zuteilen, sondern schauen, was jetzt zählt.

Entscheidung nicht selten für die Partnerin – gegen die Geliebte

Verzeihen, ein neues Leben als Singlefrau beginnen, eine Paartherapie mit dem Partner anfangen, verreisen….Alles ist möglich. Zumal die allermeisten Männer der Geliebten, beim Auffliegen der Affäre, den Laufpass geben und sich für die langjährige Partnerin entscheiden. Und die hat genau deshalb das Drehbuch für die Zukunft ihrer Partnerschaft komplett in der Hand.

Während die Geliebte häufig nur das tun kann, was sie bisher auch schon tat: (ab)warten. Und nicht selten wird auch ihr übel mitgespielt – siehe hier.

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter http://www.facebook.com/home.php#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #46775352 © bzyxx

"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.