Geht er fremd? Treuetest oder nicht? – Solche Fragen machen betroffene Frauen gerade an Feiertagen das Leben schwer

An jeder Ecke Weihnachtsmusik, Verabredungen mit Freunden am Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt, glitzernde Geschäfte und viel Vorfreude bei den meisten Leuten.

Dazu in den meisten Frauenzeitschriften jede Menge Tipps, wie man das Fest schön gestaltet, Geschenke und sich selbst raffiniert verpackt und tolle Leckereien auf den Tisch bringt.

Vor dem Weihnachtsthema gibt es kein Entrinnen, selbst die sonst so oft lancierten Beziehungs- und Liebestipps in den Frauenmedien weichen dieser Tage Rezept- und Geschenkvorschlägen.

Frauen allerdings, die in letzter Zeit verdächtige Signale bei ihren Partnern hinsichtlich Untreue, Parallelbeziehung oder einem Seitensprung wahrnahmen, haben dieser Tage keine Nerven, in die Weihnachtsstimmung einzutauchen. Im Gegenteil: ist das Misstrauen einmal da und wird es vielleicht sogar – durch gewisse Signale oder das Verhalten des Partners – noch gefördert, ist die nervliche Anspannung groß. Eine Konzentration auf die kommenden Feiertage? Unmöglich!

Hat man allerdings noch keine klaren Fakten auf dem Tisch, sondern nur den eigenen, bohrenden Verdacht, dass der Partner oder Freund untreu ist oder schon seit geraumer Zeit lügt, ist Vorsicht geboten.

Denn es kann ja alles auch ganz anders und immer noch ein Missverständnis, eine falsche Wahrnehmung, sein.

Anders sieht`s natürlich aus, wenn FRAU schon das ein oder andere Indiz in der Hand hat, welches auf sein Fremdgehen schließen lässt. Ob es das Handy war, in das man vielleicht heimlich geschaut und eindeutige Nachrichten darin gefunden hat oder man mal eben ohne sein Wissen in seinem Internet-Account anderen Frauen, mit denen er in Kontakt steht, auf die Spur gekommen ist – gibt??s was Konkretes in Sachen Untreue kann wohl kaum eine Frau Ruhe bewahren.

Genau das aber sollten betroffene Frauen tun. Zumindest dann, wenn Familie und Kinder ins bevorstehende Weihnachtsfest integriert sind.

Bei Singlefrauen, die schon in der Kennenlernphase feststellen, dass der Typ unehrlich ist und noch ??zig andere Frauen am Haken hat, ist das was anderes – die sollten solche Männer links liegen lassen, egal ob Feiertage anstehen oder nicht.

Für alle anderen, die die bevorstehenden Weihnachtstage mit dem Verdacht, dass er fremdgeht, meistern müssen, hier ein paar Tipps:

Solange es „nur“ ein Verdacht, ein Misstrauen ist, sollte dies nicht gerade an Weihnachten angesprochen werden. Verlegen Sie sich lieber auf die Beobachter-Rolle und achten Sie darauf, wie er sich im engen familiären Miteinander während der Feiertage verhält.

Männer, die tatsächlich fremdgehen oder gar schon eine feste Zweitbeziehung haben, werden auch an Weihnachten diverse Möglichkeiten suchen, irgendwo ungestört zu sein, um telefonieren oder Nachrichten an die andere(-n) Frau(-en) schicken zu können. Achten Sie verstärkt darauf, ob das Handy am Mann ist, wenn er z. B. zur Toilette, in andere Räume oder in die Garage geht. Auch sein völlig abgeschaltetes Telefon kann ein Signal sein – muss aber nicht.

Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass MANN das Handy lieber abschaltet, als kompromittierende Anrufe oder – in dem Moment – störende SMS zu erhalten. Natürlich nur, um es später, wenn er ungestört ist oder sich zumindest wähnt, einzuschalten und eine bestimmte Person anzurufen.

Behalten Sie aber unbedingt stets im Hinterkopf, dass sich Ihr Verdacht, als völlig unbegründet erweisen könnte! Durchdrehen, nur weil er vielleicht mal zwischendurch zur Tankstelle fährt, wäre also völlig fehl am Platz.

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auch darauf, wie er sich Ihnen gegenüber verhält.

Als seine Partnerin wissen Sie sicher zu unterscheiden, ob gewisse (Gefühls-)Äußerungen ehrlich gemeint oder nur aufgesetzt sind. Ein Mann, der gedanklich bei einer Anderen ist, verrät sich meist durch seine Körpersprache.

Wie nun weiter, wenn Sie Ihr mulmiges Gefühl und das Misstrauen tatsächlich nicht loswerden und sich der Verdacht sogar noch erhärtet? Einen Eklat an Weihnachten provozieren? Oder alles in sich hineinfressen und abwarten?

Weder noch.

Wird Weihnachten auch als das Fest aller Feste zelebriert – es sind immerhin nur zwei Tage. Nicht mehr und nicht weniger.

Und da schon nach wenigen Tagen ein  neues Jahr vor der Tür steht, bietet sich ein Gespräch mit dem Partner „zwischen den Jahren“ an. Wenn man ihn denn drauf ansprechen möchte.

Nicht wenige Frauen ziehen es dann doch vor, noch etwas abzuwarten und die Situation zu beobachten. Oftmals mit unterstützenden Maßnahmen, wie zum Beispiel einem Treuetest auf www.wen-datet-er-noch.de.

Wird hier aus Misstrauen Gewissheit, dann weiß FRAU woran sie ist. Aber auch dann – danach – ist ein klärendes Gespräch mit dem Partner notwendig. Denn von Trennung bis Neuanfang – alles ist nun möglich.

Auch nach dem Fremdgehen gibt es Chancen.

Deshalb für geduldige Naturen der Ratschlag: abwarten und Glühwein trinken! Zumindest an Weihnachten.

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen

auf Facebook unter  http://www.facebook.com/home.php#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #47217935 © Matthias Enter

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.