Untreue des Partners, per Treuetest oder Zufall herausgefunden, ist ein Schock für jede Frau

Mit Untreue ist es ein bisschen so wie mit Unfällen oder schweren Krankheiten: man nimmt das alles wahr, geht aber eigentlich davon aus, das passiert nur bei anderen.

Und damit ist das Thema auch weit weg vom eigenen Alltag.

Dass es so ist, ist ganz normal, denn niemand möchte sich freiwillig mit den dunklen Seiten des Lebens befassen.

Dennoch aber sind wir aufmerksam, wenn wir über solche Themen lesen oder sich entsprechendes im näheren Umfeld, bei Freunden oder im Kollegenkreis, zuträgt.

Vor allem Themen, die das Fremdgehen und die Untreue betreffen, verfolgen wir interessiert. Die Kollegin hat erfahren, dass ihr Mann eine Geliebte hat? Man versucht, sich vorzustellen, was bei ihr wohl daheim los ist und spricht über diese Neuigkeit – ob man will oder nicht – mit anderen vertrauten Kolleginnen darüber. Raushalten ist schwer, schon deshalb, weil garantiert irgendwer anfängt, davon zu sprechen. Wir sind also mittendrin im Geschehen – und trotzdem Beobachter.

Ereignisse rund um das zwischenmenschliche, um die Partnerschaft, das Betrügen, das Fremdgehen, Seitensprünge und die Geliebte sind für die meisten Frauen schon deshalb interessant, weil wohl jeder von uns – bewusst oder unbewusst – klar ist, dass auch wir selbst jederzeit betroffen sein können.

So wie von einem Unfall oder einer schlimmen Krankheit auch.

Wobei wohl für die meisten von uns das Risiko, in der Beziehung Probleme zu bekommen, am höchsten ist. Noch vor Unfällen oder unheilbaren Krankheiten.

Nachrichten, wie sie beispielsweise in den letzten Wochen verbreitet wurden („Untreue kann man beim Mann im Gesicht ablesen“, „Hormonstoffe machen ihn treu“ oder die Aussage Helmut Schmidts, dass drei Viertel aller Politiker untreu sind) werden deshalb auch von vielen weiblichen Leserinnen interessiert aufgenommen.

Denn so nah man den Geschichten beim Lesen auch kommt, sie sind vom eigenen Leben dennoch weit entfernt.

Bis zu dem Tag – Millionen betrogener Frauen können ein Lied davon singen – an dem man von jetzt auf gleich mit einer Lüge oder der Untreue, der Zweitbeziehung des eigenen Partners konfrontiert wird.

Dann ist überhaupt nichts mehr wie es war und das noch eben weit weg Gewesene mitten drin im eigenen Leben. Das schlicht unvorstellbare ist mit einem Mal Realität.

Die Erkenntnis darüber löst bei den meisten Frauen einen ebenso großen Schock aus, als hätte man bei ihnen eine schwere Krankheit diagnostiziert oder ihnen die Nachricht über einen Unfall, den Angehörige hatten, überbracht.

So jedenfalls schildern die allermeisten Frauen ihren Gemütszustand in einer solchen Situation. Tage wie im Trance, mit Depressionen, Zigaretten, Alkohol und auch Kurzschlussreaktionen sind meistens die Folge.

Ist man inmitten eines solchen Alptraums gelandet, gilt es, sich Hilfe zu holen. Private, aber auch professionelle.

Wer berufstätig ist, sollte sich umgehend krank schreiben lassen, denn niemand ist in so einem Ausnahmezustand leistungsfähig. Nicht zuletzt, da sich zum Schock auch Liebeskummer und oftmals existenzielle Fragen oder Probleme gesellen.

Ist der Betrug des Partners ohne sein Wissen offenkundig geworden, zum Beispiel via Treuetest bei www.wen-datet-er-noch.de oder durch Zufall, ist es wichtig, dem Partner zu signalisieren, dass man Bescheid weiß und das Gespräch zu suchen.

Das gilt natürlich auch für den Fall, dass der Partner seine Untreue von sich aus gestanden hat.

Wichtig ist, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Da den aber niemand hat, wenn er erkennt, dass er belogen und betrogen wurde, macht es Sinn, sich unterstützen zu lassen. Wer eine gute Freundin – oder sogar mehrere – hat, ist für`s Erste gut bedient, hilfreich ist allerdings der Support von Profis. Die können von außen meist sehr gut helfen und den Weg durch das (Gefühls-)Chaos ebnen.

Weil es leider so ist, dass tagtäglich Hunderttausende Frauen erkennen müssen, dass der Mann oder Freund fremdgeht und sie teilweise schon lange belügt, gibt es für diese Problematik bereits diverse Spezialisten.

Ob Psychologe, Coach oder die Praxis für Liebeskummer – entscheiden Sie, vielleicht auch gemeinsam mit der besten Freundin zusammen, welche Art Know-How Ihnen jetzt am besten helfen könnte.

Auswählen sollte man durch persönliche Empfehlungen. Sind die nicht gegeben, helfen das Internet und die dort hinterlegten Kommentaren in Sachen professioneller Hilfe.

Für das eigene Seelenleben lohnt sich diese Vorgehensweise auf jeden Fall! Und sie bewirkt in vielen Fällen, dass man nach geraumer Zeit ganz anders auf das Geschehene blicken kann – nämlich distanziert und von außen!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen auf Facebook unter http://www.facebook.com/home.php#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, © Dan Race #40737823

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.