Dating und Tricksereien

Die „Trend“Forscher im Bereich Liebe, Dating, Kennenlernen und Trennen werden nicht müde, immer wieder neue Begriffe für altbekannte Phänomene zu ersinnen. Wobei freilich stets nebulös bleibt, wer genau es ist, der oder die diese absurden Bezeichnungen für ein Verhalten beim Dating, das eigentlich immer wiederkehrend ist, erfindet. In Medienberichten ist meist nur die Rede von „…bezeichnet man jetzt“, „Experten reden von…., „ein neuer Trend….“ und so weiter und so fort.

Wahrscheinlicher ist, dass in irgendeiner Redaktion dieser Welt mal wieder Inspirationsarmut herrschte und man (oder FRAU) einen neuen – und dämlichen – Begriff für etwas Althergebrachtes ersonnen hat. Alter Wein in neuen Schläuchen…Ähnlich läuft es auch im Bereich Beziehungen ab, wo permanent neue Begriffe für zwischenmenschliche Verbindungen verschiedener Art in die medialen Netzwerke gepusht werden (Stichwort: „Grisexualität“ – kennt kein Mensch!).

„Submarining“ wird als neuer Dating-Trend ausgerufen

Nun aber zum angeblich neuen Dating-Trend, dem „Submarining“.

Auf freundin.de ist hierzu folgendes zu lesen:

„Erst verschwindet er einfach aus Ihrem Leben und Monate später kommt auf einmal eine Nachricht von dem vermeintlich Verflossenen. Ganz ohne Reue oder Entschuldigung meldet er sich wieder zurück, als wäre nichts gewesen. „Submarining“ nennt sich der neue Trend, bei dem der Dating-Partner auf einmal wieder auftaucht.“

Tja, der vermeintlich brandneue Trend ist in Wirklichkeit eine alte Verfahrensweise – besser bekannt unter dem nachvollziehbareren Namen „Warmhalteplatte“. Dieses miese Verhalten folgt häufig auf das berühmte Abtauchen, auch bekannt als plötzliche Funkstille (wird tagtäglich in Frauen-Foren im Internet besprochen). Es gibt nun mal Männer, die in der Kennenlernphase oder noch beim intensiven Online-Dating einfach abtauchen und sich – oft viel später – wie aus dem Nichts wieder melden.

Vermeintlich neuer Trend ist in Sachen Dating nichts Neues!

Dafür muss man aber nun wahrlich keine neuen Begriffe kreieren oder gar einen Trend ausrufen, denn dieses Verhalten ist ganz einfach zu erklären, nämlich: solche Typen scrollen sich – nicht selten im betrunkenen Zustand – durch ihr Handy und funken in solchen Situationen meist mehrere Frauen (Verflossene) an.

Mit dem Ziel, von irgendeiner schon eine Antwort zu erhalten. Meist verschwinden solche Kandidaten dann erneut im Nirwana und man hört nie wieder was von ihnen. Insofern ist das Beste, was FRAU hier tun kann: nicht reagieren. Ganz unabhängig davon, ob diese miese Masche nun „Warmhalteplatte“ oder „Submarining“ heißt.

Bildnachweis: pexels.com

"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.