Two senior citizens dancing and smilingGenereller Trend Richtung Werteverfall macht sich breit – langsam sollte Schluss damit sein!

Es ist eine befremdliche Strömung, die im Internet derzeit überall zu beobachten ist.

Wurden Portale für Seitensprung, Fremdgehen & Co. anfangs nur in einer gewissen Szene gehypt, blasen immer mehr „normale“ Medien, allen voran leider auch Frauenmedien, ins Horn, wenn es darum geht, Untreue und Lügen in Partnerschaft und Kennenlernphase hochleben zu lassen.

Momentan gipfelt es in der (doch sehr zweifelhaften) Aussage, dass viele Frauen es „heiss“ finden würden, mit dem Partner der besten Freundin fremdzugehen. Nicht nur, dass das eigentlich ein Thema ist, was an sich kaum das Zeug haben sollte, es reißerisch und positiv darzustellen, nein, es passt so gar nicht zu den vielen Studien und Umfragen, die aussagen, dass ganz viele Frauen gar ein Problem mit dem (neuen) Partner der Freundin haben und ihn nicht mögen.

Aber gut, auch das ist ja nicht bewiesen, da wohl viele, viele Umfragen angezweifelt werden dürfen…

Was auffällt ist, dass tendenziell eine straffe Richtung in Sachen „Werteverfall“ – und das freilich nicht nur im Netz – zu verzeichnen ist.

Da wird – eigentlich eine Ungeheuerlichkeit – seitens großer, und vermeintlich seriöser, Partnerbörsen kund getan, dass es laut Geschäftsbedingungen sehr wohl möglich ist, dass man mit einem Fake chattet, da werden großspurige „Anleitungen“ für Männlein und Weiblein veröffentlicht, wie man fremd gehen kann, ohne dass Untreue und Lügen gleich auffallen, da wird über das Paralleldating und fremdchatten gebundener Männer in Singlebörsen usw. wohlwollend berichtet, als wäre das alles nur eine juxhafte Spielerei.

Auch im Bereich der klassischen Familie, die ja an sich doch noch die häufigste Lebensform hier in Deutschland ist, werden viele dahingehende Werte niedergeschrieben, ja regelrecht abgewertet. Mann, Frau Kind? Von gestern!

Selbst ein Großteil der Politik(er_innen) – allen Voran die Grünen, die besser heute als morgen von der politischen Bühne verschwinden sollten – lässt sich reinreißen in einen Taumel, der vordergründig gleichgeschlechtliche Lebensweisen als DIE Lebensform propagiert. Dass dann vielen Menschen – vor allem jungen Leuten – suggeriert wird, dass die Familie als Konstellation von Mann, Frau und Kind(ern) out und ein Auslaufmodell ist, verwundert nicht!

Eine Zeitung ließ sich gar zu der Headline „Gleichgeschlechtliche Lebensweisen fördern“ hinreißen – ein Unding! Denn im Artikel selbst ging es um die Akzeptanz dieser Lebensform, die ja nun gar nicht zur Debatte stehen sollte. Denn dass es diese Lebensweisen gibt und diese zu akzeptieren und zu tolerieren sind, steht außer Frage.

Aber fördern? Wollen Politik und Gesellschaft das Aussterben der Menscheit fördern? Denn nichts anderes würde über kurz oder lang geschehen, da die Konstellation Mann/Mann oder Frau/Frau irgendwann genau das mit sich bringen würde: den Tod, das Aussterben.

Was selbstredend bei Mann, Frau und Kind(ern) nie passieren wird? Was das alles mit Untreue, heimlichen Kontakten in der Singlebörse oder regelmäßigen Seitensprüngen und Doppelleben, die heutzutage von vielen (Medien) als Kavaliersdelikt gesehen werden, zu tun hat?

Nun, das alles ist irgendwo ein Wertewandel, ein Werteverfall.

Wenn die klassische Familienkonstellation und die damit einhergehenden Werte wie Treue – für mich und viele Leser_innen hier steht das nun mal im Zusammenhang – abgewertet, niedergeschrieben, vielleicht sogar verachtet, werden, dann ist dem Niedergang der klassischen Werte Tür und Tor geöffnet.

Allerdings muss gesagt werden, dass die Propagierung von Untreue, Fremdgehen und der Abwendung von klassischen Familienformen, wie der Ehe, in erster Linie medial „gemacht“ sind. Artikel, wie kürzlich in der Huffington Post veröffentlicht (in dem Tenor „Ich liebe meinen Mann, aber genau dieshalb möchte ich fremdgehen“ – dümmlicher geht es nicht!!!), provozieren und verbreiten sich deshalb natürlich viral in Windeseile. Dass die Mehrheit der Leute nicht so denkt, darf (noch) beruhigen und zeigt sich selbstverständlich auch in den jeweiligen Kommentaren.

Dennoch sollte Schluss damit sein, in Web- und Printmedien sowie in den sozialen Netzwerken einen Niedergang der Werte weiter (künstlich) zu forcieren! Was mit so unsäglichen Artikeln á la „Die Ehe ist ein Auslaufmodell“ oder „Untreue tut der Beziehung gut“ oder – ganz schlimm!! – , „Seitensprünge gehören dazu“ …..ganz klar passiert!!!!!!

Denn der wahre „Trend“ – wenn man das Wort „Trend“ bei einem solch` sensiblen Thema überhaupt einsetzen kann – ist doch DER, und das beweisen uns viele Frauen, die unser Fremdgeher- und Lügner-Aufdeckportal www.wen-datet-er-noch.de nutzen oder hier im Magazin regelmäßig lesen und uns schreiben, DER in Richtung lebenslange Treue und Ehrlichkeit geht.

Denn in einer Welt, die immer fragiler und durch das Internet immer digitaler wird, sehnen sich im Bereich Liebe und Partnerschaft die allermeisten danach, im privaten Umfeld, daheim, eine bodenständige Konstante in ihrem Leben zu haben, die Sicherheit und Geborgenheit gibt. Einen Partner, auf den man sich verlassen, bei dem man sich fallen lassen kann. Der ehrlich und zuverlässig ist.

Eigentlich keine große Sache. Eigentlich.

Wenn es da nicht permanent und allethalben die Suggerierung gäbe, dass doch alle Welt fremd geht, sich in Seitensprungportalen tummelt und man(n) auf wahre Liebe sowieso pfeift! Zum Glück nehmen das die meisten Menschen nicht für bare Münze. Und Politiker, die meinen, weiterhin gegen eine doch bestimmte und gefestigte Meinung und Einstellung der meisten Bürger an- und vorgehen zu müssen, sägen selbst an ihrem Stuhl.

In diesem Sinne,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter  https://www.facebook.com/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #59158047 – © Robert Kneschke – http://de.fotolia.com/id/59158047

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.