Wenn die Geliebte die Ehefrau anruft, droht dem fremdgehenden Partner Ungemach….

Er wollte mit der Ehefrau gemütlich essen nach seinem Buchmesse-Auftritt in Leipzig. Auf einmal aber stand seine angebliche Geliebte am Tisch. Und stellte sich mal eben der Gattin vor.

Schunkel-Barde Werner Böhm schaute betreten aus der Wäsche und stritt ab, mit der Frau ein Verhältnis zu haben. Betretenes Schweigen bei allen Beteiligten, bis Sicherheitsleute die Frau dann aus dem Lokal dirigierten.

Böhm, dessen großer Polonaise-Hit noch heute auf fast keiner Party fehlt, gibt zu, ein Leben lang untreu gewesen zu sein. Einzig bei seiner jetzigen Ehefrau sei Fremdgehen angeblich kein Thema gewesen….Wenn die Frau, die sich nun als Geliebte vorgestellt hat, die Wahrheit sagt, sieht die ganze Sache jedoch anders aus. Dann war das wohl nichts mit der jetzigen ehelichen Treue.

Peinlich, peinlich, so eine Situation. Für Böhm, seine Frau und auch für die echte oder falsche Geliebte. So unverfroren muss man erst mal sein, sich einfach so an den Restauranttisch zu stellen und der Ehefrau eine solche Schocknachricht zu präsentieren!

Auftritte dieser oder ähnlicher Art allerdings kommen auf dem sensiblen Terrain des Fremdgehens immer wieder und gar nicht mal so selten vor.

Wenn auch nicht ganz so oft in Form eines Outings in der Öffentlichkeit.

Größerer Beliebtheit erfreut sich bei vielen Frauen, die als Geliebte nicht länger schweigen wollen, ein Telefonat mit der Partnerin des Mannes, der mit ihr fremdgeht.

„Ich schlafe mit Ihrem Mann“ oder „hier spricht die Geliebte Ihres Mannes“ sind dabei längst legendäre Klassiker. Was sich anhört wie in einem schlechten Film, wird tagtäglich und überall auf der Welt praktiziert.

Doch es geht auch weitaus gewagter, was so manche „Auftritte“ von Frauen, die das Schattendasein als heimliche Geliebte satt haben, beweisen.

So entsinne ich mich an ein Erlebnis vor vielen Jahren, als eine Frau bei einem Golfturnier unvermittelt zu einer Frau in der Runde, für alle laut hörbar, sagte: „ich bin seit vier Jahren mit Ihrem Mann zusammen“. Die Angesprochene war sprachlos, die Leute in der Runde, Männer wie Frauen, wussten weder, wohin sie schauen, noch was sie sagen sollten. Der Mann um den es ging, schwang nur wenige Meter weiter den Golfschläger…

Eine untragbare Situation. Aber eher für die Ehefrau und die unfreiwilligen Zuschauer. Die Frau, die diese verbale Rakete zündete, drehte sich wenig später einfach um und verließ den Ort des Geschehens. Peinlich berührt gingen denn auch die anderen wieder ihrer Wege. Keiner wagte das soeben gehörte zu kommentieren. Jedenfalls nicht vor den anderen Anwesenden.

Theatralische Auftritte der Zweitfrau erfreuen sich auch – das fällt einem auf – in Film und Fernsehen großer Beliebtheit.

Wahrscheinlich bringt so mancher Drehbuchautor eigene Erlebnisse oder die aus dem Freundeskreis in diesem oder jenen Movie unter. Selbst die altbacken wirkende „Traumschiff“-Reihe wartete schon mit Episoden auf, in denen die heimliche Geliebte, neben dem Geliebtem und seiner Frau, an Bord eincheckte. Auf dem Fernseh-Dampfer freilich gibt??s immer für alle und jeden ein Happy-End.

Was in der Realität allerdings oft anders aussieht!

Denn Frauen, die sich tatsächlich entschließen, der Ehefrau oder Partnerin ihres Geliebten von ihrer Existenz zu berichten, haben in den allermeisten Fällen eine lange Leidenszeit hinter sich.

Oftmals werden sie schon eine ganze Weile – nicht selten sogar Jahre! – von ihrem Geliebten hingehalten.

Platte Sprüche wie „gib mir noch ein wenig Zeit, bis ich meiner Frau das mit uns sage“oder „gerade jetzt ist daheim nicht der richtige Zeitpunkt, sich zu trennen“ geben Männer, die ihre Frau betrügen und munter eine Parallelbeziehung führen, nur zu gern von sich.

Die Warmhalteplatte ist für die Frau im Verborgenen demnach schon eine ganze Weile angeschaltet. Und die „Beschwichtigungs“-Sprüche der Männer fast immer nur leeres Gerede.

Die allerwenigsten nämlich wollen ihre feste Partnerin wirklich verlassen. Die Frau aus der Parallelbeziehung oder die Geliebte spielen für diese untreuen Männer definitiv nur die zweite Geige.

Was ER natürlich so nie sagen würde…

Statt dessen spiel er auf Zeit und gaukelt der Zweitfrau ernste Trennungsabsichten von seiner festen Partnerin vor. Ein schmieriges Terrain, auf dem unterwegs zu sein sich allerdings Millionen von Männern nicht scheuen.

Zu prickelnd ist das Fremdgehen für die meisten, zu aufregend die heimlichen Treffen mit der anderen Frau. Verlieren manche von denen nach tausendundeinem Spruch, dass er sich von seiner festen Partnerin oder von seiner Frau trennt und dies dann doch nicht passiert, die Nerven, ist das gar nicht mal so unverständlich.

Nur: in den meisten Fällen haben die Zweitfrauen keine guten Karten. Setzen sie die festen Partnerinnen der Fremdgänger von ihrer Existenz in Kenntnis, ist die Wahrscheinlichkeit überaus gering, dass der Geliebte daraufhin für immer zu ihr kommen wird. Zumeist ist nämlich sie dann die Verlassene, weil der Mann reumütig zu seiner Partnerin zurückkehrt.

Ob das von ihm dann der „Erstfrau“ gegenüber alles so ernst gemeint ist und er ihr von nun an immer treu ist, sei einmal dahingestellt. Die Realität aber zeigt, dass Männer, deren Untreue durch die Geliebte geoutet wird, meistens in ihre alte Beziehung zurück kehren.

Nicht zuletzt, weil viele der betrogenen Frauen bereit sind zu verzeihen und einen gemeinsamen Neustart zu wagen.

Oft ist das so, weil gemeinsame Jahre, Kinder oder eine Firma, die man zu zweit aufgebaut hat, mit dran hängen. Und weil die betreffenden Frauen ganz häufig noch immer Gefühle für den Mann haben, ihn noch lieben ?? trotz seiner Untreue.

Es ist also kein Klischee, dass Frauen, die eine heimliche Beziehung zu einem gebundenen Mann haben, in den allermeisten Fällen die Verliererinnen sind.

Bei ganz wenigen nur ist es so, dass der Mann sich tatsächlich von seiner Partnerin trennt und mit der bis dato heimlichen Zweitfrau einen Neubeginn wagt.

Darunter aber – das soll nicht unerwähnt bleiben – sind auch viele männliche Zeitgenossen, denen die betrogene Ehefrau nicht verziehen und ihm tatsächlich die Koffer vor die Tür gestellt hat.

Bequem wie manche Männer nun mal sind, führt sie dann ihr Weg geradewegs zu der Frau, mit der er eben noch ein heimliches Verhältnis hatte. Wenn`s ganz dumm läuft – und auch das ist schon ??zig Mal vorgekommen – möchte dann auch diese Frau nicht mehr und der Mann, der eben noch Hahn im Korb war, ist wieder Single!

So kann es spielen das Leben…

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter http://www.facebook.com/home.php#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, 38963577 – © Robert Kneschke

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.