thoughtful skeptical suspicious young woman grey background„Eifersucht führt zu nichts“, „am besten hält man seine Eifersucht im Zaum“ und natürlich der allseits bekannte Satz „….eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schaft“ sind Phrasen, die über dieses gehasste Gefühl tagtäglich im Umlauf sind.

Als gut gemeinter Ratschlag für Freunde, als weiser Tipp oder auch selbst angewandt, von Menschen, die von dieser Emotion übermannt werden.

Das wohl tückischste an der Eifersucht ist, dass man nicht wirklich etwas dagegen tun kann – ein wenig so wie es sich ja auch mit dem Verlieben verhält. Auch da ist man allermeist machtlos, es passiert oder eben nicht.

Ganz genau so die Eifersucht: sie ist auf einmal da. Ob bei vermeintlich nichtigen Anlässen oder begründet, sei einmal dahin gestellt.

Wen sie packt, der kommt sich nicht selten vor, als wenn sie oder er „von innen“ aufgefressen wird. Emotional.

Weil man Eifersucht eben beim besten Willen nicht unterdrücken oder im Zaum halten kann.

Kürzlich las ich dazu ein schönes Zitat von einer gewissen Felicitas Heyne, ihres Zeichens Psychologin. Sie sagte „Eifersucht ist uns in die Gene geschrieben“.

Stimmt irgendwie und sagt eigentlich alles über diese wuchtige Emotion aus.

Insofern hilft wohl kein Ratschlag oder Trick der Welt, die Eifersucht auszuschalten, wenn sie sich erst einmal innerlich fest gesetzt hat.

Doch wie umgehen damit, wenn man selbst von diesem miesen Feeling geplagt wird?

Eine schwierige Angelegenheit….Ich denke, dass es zwei Arten von Eifersucht gibt: einmal die, die sicher beherrschbar ist und die, die in der Tat Anlass zu Zweifeln gibt.

Erstere ist so in der Art, wenn Frauen eifersüchtig auf die Hobbys ihres Partners sind, wenn er vielleicht zum Fußball geht oder zur Skatrunde und man an solchen Tagen noch in trauter Männerrunde beieinander sitzt. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Frauen es gibt, die mit derartigen Situationen ein Problem haben. Denen das nicht geheuer ist, die – ja – eifersüchtig sind in diesem Moment auf das Tun ihres Freundes, Partners, neu kennen gelernten Mannes….Und noch erstaunter bin ich dann, wenn ich mitbekomme, dass es nicht wenige Männer gibt, die aus derlei Gründen ihre angestammte Kartenspiel-Runde oder das wöchentliche Sporttraining einschränken oder gar aufgeben.

Habe ich mehrfach schon gehört und gar nicht glauben können – ist aber so.

Hier ist die Eifersucht meines Erachtens total fehl am Platz, deshalb möchte ich auf diese – für mich skurrile – Art der eifersüchtigen Emotion gar nicht weiter eingehen.

Anders verhält es sich mit dem begründeten Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt beim „Mann der Träume“ oder bei dem netten Typen, den man beim Online-Dating kennen gelernt hat.

Hier reicht das Eifersuchtsspektrum von Treffen mit der Ex, die er kontinuierlich noch sieht, bis hin zu Männern, die –zig Frauen um sich scharen und ob dieser Tatsache sagen, dass das alles nur „platonische, gute“ Freundinnen sind. Was freilich stimmen kann, aber nicht muss (und sich hier nur allzu oft herausstellt, dass es tatsächlich „mehr“ als die viel beschworene Freundschaft ist…).

Viele Frauen sind auch eifersüchtig, wenn sie mitbekommen, dass der Mann, mit dem sie sich in einer intensiven Kennenlernphase befinden, noch munter weiter in der Singlebörse – zum Beispiel – flirtet. Ist ja stets am gehässig blinkenden „Online-Button“ zu sehen und kommt leider viel zu oft vor.

Hier gesellt sich zur Eifersucht noch ein anderes brennendes Gefühl hinzu: das „verletzt sein“. Und das ist nur allzu verständlich.

Ebenso wie der Drang, Gewissheit zu erlangen – was da so getrieben wird, hinter dem eigenen Rücken.

Hierzu gibt es Portale wie www.wen-datet-er-noch.de, wo Frauen binnen Sekunden die Chance haben, heraus zu bekommen, ob der Gatte, Freund oder Mann aus der Singlebörse ein falsches Spiel spielt. Egal, ob der Fremdflirt oder das Doppelleben online oder offline von statten gehen – nur zu oft bestätigt sich das Bauchgefühl oder/und das Gefühl der Eifersucht.

Insofern hat die erwähnte Psychologin nur allzu recht, wenn sie Eifersucht als eine Emotion unserer Gene bezeichnet. Der man (FRAU) sich ganz und gar nicht zu schämen braucht!

Jedoch ist ja leider die Eifersucht oft nur der Auftakt zu einem noch mieserem Stimmungszustand – dem Liebeskummer.

Das allerdings ist dann wieder ein Thema für sich…

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter https://www.facebook.com/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, https://de.fotolia.com/id/77919169 #77919169 – © pathdoc

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.