Lisa scan2Neben dem ZDF, dem Hamburger Abendblatt, der Leipziger Volkszeitung, fem.com, freenet.de, dem Mitteldeutschen Rundfunk und dem Radiosender NRJ berichtete in diesem Sommer auch die Frauenzeitschrift „LISA“ über das einzige deutschsprachige Aufdeckportal für Frauen – wen-datet-er-noch.de.

Seit über drei Jahren hat sich die Plattform als DIE Adresse für misstrauische weibliche Herzen im Internet entwickelt. Online können dort Fremdgänger, Heiratsschwindler, Romance-Scammer und Lügner aufgedeckt werden.

Wie es überhaupt dazu kam und alles begann, das können Interessierte gern im „LISA“-Artikel nachlesen, im nebenstehenden Bild ist er hochgeladen. Bitte einfach drauf klicken, um den Bericht lesen zu können!

Alles weitere steht auf unserer Hauptseite www.wen-datet-er-noch.de.

Zum Konzept und dem allgemeinen Wahnsinn rund ums Lügen, Fremdgehen und Paralleldating  aber auch hier im Blog noch Details:
Als ich das Konzept zur Plattform vor einigen Jahren schrieb, musste ich vorher die leidvolle Erfahrung mit einem Lügner machen, den ich im Internet – bei neu.de – kennen gelernt hatte.

Ein Mann wie aus dem Bilderbuch …! Dass er auch wie „gedruckt“ log, sollte ich erst lange Zeit später erfahren.  Da aber, wie eine meiner Freundinnen stets zu sagen pflegt, nichts umsonst ist, wurde aus dieser schlimmen Erfahrung die Idee und das Konzept zum Portal wen-datet-er-noch.de geboren. War es damals – vor einigen Jahren – schon schlimm mit Fremdgehern, verheirateten Männern in Singlebörsen oder Heiratsschwindlern, so finde ich, hat das alles KEIN (!!!) bißchen nachgelassen. Im Gegenteil: Online und offline unehrlich zu sein, mit (weiblichen) Gefühlen zu spielen, scheint mehr und mehr zuzunehmen. Und für viele Männer ein Kavaliersdelikt zu sein….!

Wirft man aktuell ein Blick auf die nationale Datinglandschaft, so lautet mein ganz persönliches Fazit (das selbstredend auch aus den Erfahrungen unserer Nutzerinnen und meiner Freundinnen) resultiert: Deutschland ist beziehungsunfähig!!!

Dazu passt, dass sich vor kurzem der sogenannte Mingle-„Trend“ ins öffentiche Bewusstsein gerückt hat.

Keine Ahnung, wer diesen Ausdruck erfunden hat, aber das Verhalten, was nunmehr als „Mingle“-Charakteristik eingestuft wird, gab es schon vorher. Wahrscheinlich ist es daraus entstanden, dass unsere Gesellschaft oberflächlicher wird und die zwischenmenschlichen Beziehungen brüchiger sowie viele Kennenlernphasen von Anbeginn als „Warmhalteplatten“ gesehen werden.

Ohne auf der Männerwelt herum hacken zu wollen: aber viele männliche Exemplare scheinen der riesigen Versuchung, zu schauen, was sich hinter dem nächsten Klick oder auf der nächsten Geschäftsreise verbergen oder ergeben könnte, nicht widerstehen zu können. Auch und gerade, wenn sie eigentlich fest gebunden sind.

Auch die Schwemme von Seitensprungportalen, die – von ordinär bis edel – darum werben, sich doch eine Affäre zu gönnen und fremdzugehen macht das Ganze nicht besser. Ich – die ich Lügen, Fremdgehen und parallel daten  – aus tiefstem Herzen verabscheue, muss  jedoch sagen, dass auf den Seitensprungportalen ja BEIDE – die Frau und der Mann – beabsichtigen fremdzugehen. Ganz klar, dass die allermeisten von denen auch gebunden sind. Das Herzeleid – wenn denn der jeweilige Partner das Fremdgehen herausbekommt –  kann man sich lebhaft vorstellen….!

ABER: diese schmuddeligen Plattformen werden meist von Leuten genutzt, die eben alle beide nach demselben suchen: einem Seitensprung. Wie ja auch der Name schon sagt.

Viele Männer jedoch – und das ist das ganz große Übel –  egal ob gebunden oder tatsächlich Single, scheuen nicht davor zurück, sich trotz Partnerschaft als solo darzustellen oder sich als wirklicher Single mehrere Frauen parallel warm zu halten. Oft aus Neugier – weil ja vielleicht der ebenfalls gebundene Kollege ständig in der Singlebörse so aufregende Frauenkontakte hat oder – meist betrifft das die Singles – weil ob des riesigen Kontakte-Angebotes im Internet und im realen Leben – angenommen wird, dass sich bestimmt ein noch aufregenderer Kontakt zu einer noch interessanten Frau ergeben könnte.

Ist doch klar, dass man(-n) das nutzt!

Dadurch werden natürlich auch Männer zu Fremdgehern, Lügnern oder gar Heiratsschwindlern, die vor enigen Jahren noch nicht mal ansatzweise die Chance gehabt hätten, sich ein Doppelleben aufzubauen,  eine Affäre zuzulegen oder mit verschiedenen Frauen fremd zu flirten. Selbst, wenn es noch so ein attraktiver Sunnyboy war: in einer „200-Seelen“-Gemeinde hätte er – sagen wir 1983 – wohl kaum eine Chance gehabt, sich spielend leicht auf die Ebene der Untreue zu begeben.

Klar, Möglichkeiten gab es immer – auch offline. Und die wird es, gerade in der heutigen Zeit, immer (mehr) geben. Aber wer seinerzeit nicht gerade permanent auf Geschäftsreise war oder anderweitig mit dem anderen Geschlecht zu tun hatte und eben im Mini-Dorf wohnte – nun ja, für den war es tatsächlich nicht so einfach mit dem Fremdgehen. Und heute?

Egal, ob in Berlin, München oder eben in „Kleinkleckersdorf“:

man(-n) muss nicht einmal das Haus verlassen, um sich in aller Ruhe zum Fremdgänger zu entwickeln. Gilt natürlich umgekehrt auch für Frauen, die untreu sind, aber bekanntlich geht es ja hier im Magazin der männlichen Untreue um den Mann als Fremdgeher.

Er kann also – und Millionen Männer hintergehen ganz genau SO ihre Partnerinnen – still und heimlich an seinem Laptop die verschiedensten Kontaktebörsen durchforsten und sich mit anderen Frauen verabreden.

Leider ahnen die meisten Frauen nicht, was ihr Partner so treibt, wenn er sich ins Arbeitszimmer verzieht und kund tut, dass er mal eben noch an einer Präsentation arbeiten muss. Was er in Wirklichkeit tut – sich nämlich ganz schnell mal beim Online-Dating eine falsche Identität als fescher Single zuzulegen – bleibt ganz vielen Frauen verborgen.

Das perfide an dieser Masche ist zudem noch, dass auch die Gefühle der anderen Frau, der gegenüber er sich als „solo“ ausgibt  und die meist ernsthaft auf der Suche nach „Mr. Right“ ist, schamlos ausnutzt.

Nun gut – wie oben beschrieben, bekommen das viele Frauen nicht oder erst (zu) spät mit.

Aaaaber: die allermeisten Frauen werden ja von ihrem Bauchgefühl nicht im Stich gelassen, schon gar nicht, wenn von IHM die allseits bekannten Signale (er nimmt das Handy mit ins Bad, er klappt den Laptop zu, wenn sie ins Zimmer kommt oder klickt am Computer etwas weg, ist kaum erreichbar oder ständig unterwegs…..) kommen.

Dann springt das weibliche „Gefühls-Navi“ sofort an und Frau ahnt (wenn oft auch erst mal im Unterbewusstsein), dass da was nicht stimmt. Hält dieses blöde, diffuse Bauchgefühl an, kommen wir ins Spiel:

mit www.wen-datet-er-noch.de.

Unser Konzept basiert auf dem stets verlässlichen ungutem Bauchgefühl der Frauen. Die über diese Plattform die Chance haben, ihren Partner oder den neu kennengelernten Mann als Fremdgeher oder / und Lügner zu entlarven.

Im übrigen: dass bis zum – sagen wir – dritten Date beim bunten Reigen des Online-Datings noch weiter gedatet werden darf, ist (noch) okay.

Wenn ich von Paralleldating oder „weiter daten“bzw. der Kennenlernphase spreche, in denen Männer unehrlich sind, fremdgehen, untreu werden…dann meine ich definitiv eine intensive, fortgeschrittene Kennenlernphase. Die an sich auch schon als Beziehungsauftakt gesehen werden kann. Und ganz, ganz sicher eines nicht verträgt: Untreue und Lügen.

In diesem Sinne….!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter https://www.facebook.com/lindatabea.vehlen

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.