Gefangenes HerzEs vergeht kaum ein Tag, an dem nicht in den Medien von Heiratsschwindlern, Fakes und Internet-Lügnern oder Spinnern aus dem Web die Rede ist.

Dazu kommen die vielen Informationen, die uns von Nutzerinnen oder Interessentinnen unseres Portals www.wen-datet-er-noch.de erreichen.

Die meisten lesen derlei Erfahrungsberichte in Presse und Web und fragen sich fassungslos: warum? Warum geben sich Leute im Netz als Personen aus, die sie nicht sind, warum meinen verheiratete oder gebundene Männer in Singlebörsen präsent zu sein, warum legen sich Heiratsschwindler heute via Online-Dating auf die Lauer, warum treiben sich Typen, die auf nichts Ernstes aus sind, auf Partnerbörsen herum?

Abgesehen von wohl –zig psychologischen Störungen, die da wohl häufig reinspielen, ist aber die Antwort auch ganz simpel: weil sie es können.

Und weil sie es eben können – und auch tun -,  müssen unzählige Betroffene darunter leiden.

Man mag es vielleicht als Außenstehender lächerlich finden, wenn eine Frau auf einen Heiratsschwindler hereinfällt, doch die Methoden dieser Männer, die sich lange Zeit im Gewand eines Gentlemans darstellen können, haben es in sich. Und sind selbstverständlich im Internet-Zeitalter noch einfacher geworden.

Schlimm auch die Fälle, in denen sich Frauen heftig verlieben und nicht ahnen, dass falsches Spiel mit ihnen getrieben wird. Hat so manch` Außenstehender vielleicht gleich den manchmal zynisch klingenden Song „Liebeskummer lohnt sich nicht“ auf den Lippen, leiden Frauen, die emotional bis aufs Äußerste ausgenutzt worden sind, manchmal Jahre. Denn – um mit einem anderen Song zu kontern – eine neue Liebe ist wie ein neues Leben – wir alle kennen dieses fantastische Gefühl.

Was aber, wenn FRAU merkt, dass diese Liebe nur vorgegaukelt und sie nur eine von mehreren Frauen war? Da ist erst mal nichts mit „ach – das wird schon wieder!“. Wem so etwas widerfährt, der ist am Boden zerstört, muss sich nicht selten krank schreiben lassen und kann im Extremfall lange Zeit bis niemals wieder vertrauen.

Das ist leider die Kehrseite der schönen Online-Dating-Welt, die oftmals wie ein „Heile-Welt-Szenario“ beworben wird. Mit dauerlächelnden Paaren, die allesamt zum Niederknien schön sind und sich natürlich erst via Internet-Dating gefunden haben… Klar ist es – gerade als Frau – einfach und bequem, abends in Schlabberklamotten vor`m Rechner zu sitzen und sich durch die vielen, vielen Profile der Männer zu klicken.

Kontakte sind schnell geknüpft, oft ergeben sich nächtelang interessante Chats. Um jedoch nicht hereinzufallen, auf jemanden, der gebunden oder nicht real (also ein Fake) ist, gilt folgendes: bei virtueller Sympathie sollte man immer relativ rasch ein Telefonat und – bei weiterer gegenseitiger Sympathie – ein Treffen anregen / vereinbaren. Denn: hinter wochen- oder gar monatelanger Schreiberei kann sich tatsächlich ein vielleicht verheirateter oder gebundener Mann oder auch ein Fake verbergen. Letzeres würde man wahrscheinlich auch eher weniger zum telefonieren bringen….Also aufgepasst!

Ist Ihr Gegenüber real und es wird ein Treffen verabredet, ist das schon mal ganz gut. Dennoch gilt: immer wachsam sein. Am besten setzt man sich selbst eine Grenze, an der man die sogenannte Reißleine zieht.

Denn auch wenn man sich heftig verliebt (soll ja auch schon beim ersten oder zweiten Date vorkommen), es ist noch lange nicht gesagt, dass von der anderen Seite dasselbe zurück kommt. Doch das ist nun mal so und man muss es aushalten. Egal ob beim Online-Dating oder in der realen Welt. Erzwingen kann man nichts.

Aber man kann seinen Stolz bewahren. Nämlich dann, wenn sich herauskristallisiert, dass der Mann, den Sie kennengelernt haben entweder gebunden ist oder keine ernsthafte Beziehung mit Ihnen möchte bzw. wahrscheinlich noch andere Frauen am Start hat.

Die Anzeichen, dass Sie an einen wahrscheinlich gebundenen Mann geraten sind, sind folgende:

–         eine Festnetznummer gibt er Ihnen – wenn überhaupt – nur von seinem Büro, ansonsten läuft die Kommunikation über Handy oder E-Mail

–         abends ruft er immer zu einer bestimmten Zeit an, danach ist er nicht mehr erreichbar

–         Vorschläge für gemeinsame Unternehmungen am Wochenende blockt er ab (meist mit der Ausrede, dass er viel arbeiten muss) oder aber er schaufelt sich mal

EINEN Tag (Samstag oder Sonntag) frei, das aber auch nur sehr krampfhaft

–         er nimmt sie nirgends mit hin, wo Sie beide zu zweit in der Öffentlichkeit gesehen werden können

–         Einladungen zu ihm nach Hause spricht er nicht aus.

Vor allem der letztgenannte Punkt lässt sehr häufig darauf schließen, dass der Mann kein Single ist. Denn wenn man im Kennenlernprozess und darüber hinaus ist, sollte früher oder später jeder den anderen mal in seinen eigenen vier Wänden empfangen haben.

Alle anderen Punkte können auch auf Männer zutreffen, die zwar Single, aber an nichts Ernsthaftem interessiert sind. Sei es, weil sie nur auf ein Abenteuer aus sind oder aber mit mehrere Frauen parallel Kontakt haben. Meist kommt auch beides zusammen. Diese Typen erkennen Sie zudem meist auch noch daran: Ein, zwei Dates hatten Sie mit ihm, alles wunderbar und Sie sind miteinander in Kontakt.

Allerdings sehr holperig.

Mal meldet er sich, dann mal wieder drei Tage nicht. Dann aber mal wieder und siehe da: Sie führen ein wunderschönes Telefonat mit ihm, der Morgen graut schon, Stunden sind vergangen, seit er Sie am Abend zuvor anrief und dennoch gab es keine Minute Gesprächspause zwischen Ihnen – da muss ja nun zwangsläufig das nächste Trffen folgen. Denken Sie! Ist aber meist noch lange nicht so.

Es folgen vielleicht ein paar lapidare SMS oder Mails, die in ihrer Banalität fast schon konträr zu den tiefgehenden Gesprächen, die Sie zusammen am Telefon führten, stehen. Es kommt seinerseits halbherzig auch immer mal wieder die Sprache auf ein nächstes Treffen, doch sobald Sie dies aufgreifen – vielleicht gar noch mit einem konkreten Vorschlag – kommt von ihm wieder – NICHTS.

Dann aber wahrscheinlich drei Tage später mal ´ne SMS. Nachts halb eins.

Und so weiter und so weiter…

Man braucht es nicht konkreter auszuführen, Sie werden ahnen, wohin das führt! Viele Frauen habe solche oder ähnliche Situationen beim Dating immer und immer wieder selbst erlebt. Das ganze verläuft dann auch irgendwie im Sande….auch wenn so manche Frau bis zuletzt noch hofft, die Sympathie oder gar Verliebtheit wäre auch seinerseits gegeben.

Ob der Mann parallel andere Frauen hat oder vielleicht gebunden (oder nicht verliebt) ist, spielt gar keine Rolle. Fakt ist, dass er an einer ernsthaften Beziehung nicht interessiert ist, nicht heute und nicht morgen. Denn wir alle wissen: ein wirklich interessierter Mann kann es gar nicht erwarten, einen wieder zu sehen und ist für gewöhnlich auch jeden Tag in der Leitung.

Alles andere kann man vergessen. Setzen Sie sich bei dem beschriebenem „Hans-Dampf…“-Exemplar unbedingt ein zeitliches Limit von maximal zwei Wochen nach dem letzten Date (egal ob es das erste oder zweite Date war) und wenn es dann nur so larifari – wie beschrieben – weitergeht, gilt:

Nummer löschen. Seine. Für immer. Und am besten gar nicht mehr reagieren, wenn er dann doch wieder von sich hören lässt.

Für Frauen, denen das dann vielleicht unangenehm ist: Sie können ihn auch kurz via Mail oder SMS ins Bild setzen über Ihre Entscheidung. Á la: verschwenden wir doch beide nicht unsere Zeit.

Oder so was in der Art. Wichtig ist nur, dass SIE den Kontakt auch wirklich beenden. Denn so ein Geeiere bringt: NICHTS!

Raubt tatsächlich nur Zeit und Energie, die man für andere Dinge eher benötigt. Nicht zuletzt, um dann doch noch irgendwann an den Richtigen zu geraten…

Ach so – und was Heiratsschwindler anbetrifft: man sollte einer neuen Bekanntschaft (auch wenn diese dann vielleicht schon ein paar Monate besteht) keineswegs Geld oder wertvolle Sachen leihen oder gar überlassen. Werden derlei Bitten von Männern vorgetragen, meist noch mit dem abgedroschenen Satz „ist nur für kurze Zeit, ich zahle dann und dann alles zurück (erwarte Erbschaft…..Gewinne….Geld aus aufgelösten Festgeldkonten usw., usf….)“ ist ein gesundes Mißtrauen doch mehr als angebracht! Denn in vielen Fällen hat man echte Betrüger, Heiratsschwindler, vor sich! Dann am besten mal diskret und heimlich den ganzen Mann unter die Lupe nehmen!

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen, auf Facebook unter https://www.facebook.com/#!/lindatabea.vehlen

Bildnachweis: Fotolia, #20135144 © MaFiFo, http://de.fotolia.com/id/20135144

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.