Wen datet er noch? Diese Frage stellen sich eine Menge Frauen, die online und offline den Mann für`s Leben suchen

Mit unserem gleichnamigen Treuetestportal www.wen-datet-er-noch.de sind wir die Antwort auf männliche Hinhalte-Spielchen und Lügenstorys – und das seit nunmehr über einem Jahr äußerst erfolgreich!   

Frauenkontakte – 24 Stunden täglich und sieben Tage die Woche sind sie im Web verfügbar. Viele Männer auf der Suche nach einer Partnerin halten es deshalb auch nach dem Motto „mal schauen, ob es noch was Besseres gibt“. Die Konsequenz daraus ist oft ein ewiges Hinhalten der Frau, die ernsthaft nach einer Beziehung sucht.

Sich mal bei ihr melden und mal wieder nicht ist nur eine Komponente dieses unsäglichen Spiels, was MANN auch „Warmhalteplatte“ zu nennen pflegt. Während er IHR vorgaukelt, beruflich viel zu tun zu haben, sind längst andere Frauen im Spiel.

Die wiederum – jede für sich – ebenfalls annehmen, die jeweils Einzige zu sein. Besonders dreiste Exemplare jonglieren so mit bis zu drei Frauen parallel. Doch nicht nur virtuell werden von der Männerwelt Mehrfachbeziehungen mit Frauen gepflegt, auch im realen Leben gehören für viele Männer Parallelkontakte zu verschiedenen Frauen – ? la Kachelmann und Tiger Woods – dazu.

Was dies an Herzschmerz bei so mancher paarungswilligen Frau auslöst, mag man sich nicht vorstellen. Doch glücklicherweise haben weibliche Zeitgenossinnen noch immer ihr Bauchgefühl.

Dieses, in Verbindung mit Deutschlands einzigem Treuetestportal für Frauen, www.wen-datet-er-noch.de, kommt  seit Start des Portals, vor über einem Jahr, täglich Lügenbaronen auf die Spur.

Die pfiffige Verbindung von weiblichen Gefühlen und den Errungenschaften des Webs macht es möglich, dass Frauen unehrlichen und untreuen Männern auf die Spur und zugleich mit der Nebenbuhlerin in Kontakt kommen können.

Bequem per Mausklick. Für den einmaligen Preis von ein paar Frauenzeitschriften.

Diese Kriterien haben es ermöglicht, dass sich die Plattform binnen weniger Monate im Netz adäquat plazieren konnte. Stündlich, täglich, registrieren sich mehrere hundert misstrauische Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Es funktioniert kinderleicht: Nickname wählen, die eigene Mailadresse sowie die Angaben des Mannes eingeben – und dann abwarten, ob es &üuml;bereinstimmungen gibt. Das Portal spuckt sofort ein Ergebnis aus. Gibt es keinen „Treffer“, dann werden die Angaben über den entsprechenden Mann automatisch für ein halbes Jahr hinterlegt. Gibt eine andere Frau in diesem Zeitraum Angaben zu diesem Mann ein, gibt es Gewißheit.

Für die betroffenen Frauen ist dies keine wirklich angenehme Information, aber es überwiegt meist das gute Gefühl, mit den eigenen unguten Ahnungen nicht ganz auf dem Holzweg gewesen zu sein.

Herzlichst,

Linda-Tabea Vehlen

Besuchen Sie mich auch gern auf meiner Facebookseite: http://www.facebook.com/#!/lindatabea.vehlen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.