Romance-Scamming, Heiratsschwindler, Abzocke und Betrug: Kriminelle haben sich längst das Internet als digitale Spielwiese für ihre Machenschaften erobert.

Insofern verwundert es nicht, dass seitens der Polizei in regelmäßigen Abständen Warnungen im Zusammenhang mit Online-Dating herausgegeben werden.

Auch aktuell warnen die Beamten vor gewissen Gefahren, die der digitale Kontakt auf zwischenmenschlicher Ebene mit sich bringen kann. Der Grund ist mehr als traurig, wie einem Online-Bericht von Radio Emscher-Lippe vom 20. Februar 2018 zu entnehmen ist, lesen mal – Zitat:

Nach den mutmaßlichen Vergewaltigungen in Gelsenkirchen und Essen warnt das Landeskriminalamt vor Gefahren in sozialen Netzwerken. Jugendliche sollten nicht leichtsinnig mit Unbekannten Kontakt aufnehmen. Für Täter ist es im Internet besonders leicht, das Vertrauen von potentiellen Opfern zu gewinnen. Deshalb warnt das LKA Jugendliche davor, zu sorglos mit Online-Dates umzugehen. Schon beim Chatten sollte man nicht zu viele persönliche Daten Preis geben. Die ersten Treffen sollten an einem öffentlichen Ort stattfinden, um im Notfall besser Hilfe zu bekommen. Außerdem sollten Freunde oder Familie informiert sein und unbedingt eine Vertrauensperson zum Date mitkommen. Eine Gruppe junger Männer aus Gelsenkirchen und Essen soll mehrere Schülerinnern missbraucht und vergewaltigt haben. Kontakt zu den Opfern sollen sie über soziale Netzwerke aufgenommen haben.“

Straftäter und Betrüger – so zeigt es sich immer wieder aufs Neue – werden nicht müde, sich über das Web ihre Opfer zu suchen.

Dabei muss es nicht immer mit körperlichen Angriffen einhergehen, wie das im oben veröffentlichten Zitat zu lesen ist.

Wie schon eingangs erwähnt, wird via digitalem Kontakt sehr häufig auch Read More →