Nicht erst seit der Präsenz von www.wen-datet-er-noch.de im Netz, sondern spätestens seit wir über alle möglichen (Kommunikations-)Mittel verfügen, mit denen wir Dingen nachgehen können, wird eine Frage immer wieder heiß diskutiert. Sie lautet „soll ich dem Partner hinterher spionieren, wenn ich ein ungutes Gefühl habe oder nicht?“.

Auch in meinem weiblichen Umfeld – und erst recht seit der Präsenz meines Portals auch in den Medien und im Internet – wird häufig über diese Frage diskutiert.

Ich für meinen Teil finde zunächst das Wort „spionieren“ sehr negativ besetzt.Es hat was von „im Dunkeln den Partner hinterher fahren“ oder mit einem fremden Auto vor seiner Firma zu lauern. Das, so meine ich, sollte keine Frau nötig haben, das ist unwürdig. Sich aber Gewißheit zu verschaffen bei einer Ahnung, einem unguten Gefühl, ist durchaus legitim. Vor allem dann, wenn der eigene Partner in der Tat unehrlich oder untreu ist.

Nimmt er sich die Freiheit, dies zu tun, sollte Frau sich erst recht die Freiheit nehmen, ihrem Bauchgefühl nachzugehen. Dass diese Meinung nicht alle teilen ist klar. Aber so unterschiedlich wie die Ansichten jedes einzelnen, so unterschiedlich sind auch die Menschen. Und ihre Beziehungen. Deshalb, so denke ich, sollte jede Frau selbst für sich entscheiden, ob und wenn ja, mit welcher Methode, sie für sich herausfinden möchte, ob ein Mann ihr gegenüber ehrlich ist.

Die Konzeption meines Portals www.wen-datet-er-noch.de soll für Frauen vor allem eines sein: eine bequeme Möglichkeit, sich Gewissheit zu verschaffen. Dass dies auf Resonanz stösst, zeigt die tägliche wachsende Zahl der Nutzerinnen. Jede hat wohl ihre eigenen Beweggründe und wird sie auch immer haben. Egal, wie hoch die Diskussionswellen schlagen. Ansichten sind verschieden, so wie die Geschmäcker.

Apropos: so man(n)cher findet das Layout von www.wen-datet-er-noch.de nicht so superschön, weil kein optisches „Drumherum“. Jedoch: mir war es ein Anliegen, die Seite bewusst schnörkellos und zurückgenommen zu halten, da FRAU in dieser Angelegenheit weder rosa Farben noch poesiehafte Schnörkel braucht. Außerdem war es mir wichtiger, in die mehr als zweijährige Vorab-Recherche des Portals und in – das allerwichtigste! – die Programmierung des Matchsystems zu investieren. Schönheitskorrekturen am Layout werden wir zu gegebener Zeit sicherlich vornehmen. Garantiert aber ohne die Farbe rosa!

Herzlichst,

Ihre Linda-Tabea Vehlen

Comments are closed.

Post Navigation